Über OMB - OMB News - 80% der Kunden von Lebensmittellieferdiensten suchen über Suchmaschinen

80% der Kunden von Lebensmittellieferdiensten suchen über Suchmaschinen

In der aktuellen Studie „Online-Shopping von Lebensmitteln in Deutschland“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirma EY wird die Kundschaft von Online-Lebensmittellieferdiensten genauer untersucht. Dazu wurden 1.400 Kunden befragt. Eindrucksvoll ist das Ergebnis der Studie, wie Kunden auf die Lebensmittellieferdienste aufmerksam werden. Jeder Zehnte beginnt die Suche bei Amazon (10% der Befragten), der Großteil jedoch geht anders vor: Vier von Fünf Kunden (80%) starten ihre Suche demnach über Suchmaschinen. Daher haben nur 19% einen bevorzugten Online-Shop, bei dem sie ihre Lebensmittel bestellen. Hier können Online-Shops, die sich über AdWords und professioneller Suchmaschinenoptimierung gut und präsent in Google positionieren, deutlich mehr Neukunden gewinnen und Conversions erzielen. Wer sich hier eine starke Marke und einen guten Wiederkennungswert aufbaut (sei es durch SEO, SEA oder ORM), kann langfristig am steigenden Absatz der Online-Lebensmittellieferanten profitieren. Weitere Ergebnisse der Studien sind ebenfalls überraschend.

Nicht nur die Jugend bestellt Lebensmittel online

Klar wurde durch die Studie, dass es keine „typischen“ Kunden gibt: Prinzipiell kauft jeder über Online-Lieferdienste Lebensmittel ein. Dennoch lässt sich feststellen, dass nicht nur Digital Natives und Millennials Brot, Gemüse und Getränke nach Hause liefern lassen. Die größte Gruppe ist die der 41-50jährigen (23%). Sowohl die bis zu 20jährigen als auch die über 60jährigen liegen zu gleichen Teilen auf dem zweiten Platz (16%). Vermutlich ist hier die Bequemlichkeit der Hauptfaktor für die Lieferung vor die Haustür. Denn nicht nur die einkommensstarken Kunden nutzen den Lieferdienst verstärkt. Zwar ist die größte Kundengruppe die derjenigen, die über 7.000 Euro im Monat verdienen (20%), allerdings folgen darauf direkt diejenigen, die nur bis zu 2.000 Euro im Monat verdienen (18%). Dabei lassen sich die Lieferdienste die Fahrten zuweilen viel kosten.

Stadtbewohner bevorzugen Online-Shopping von Lebensmitteln

Besonders Stadtbewohner nutzen den Service der Lebensmitteldienstleister, ihre Einkäufe nach Hause zu liefern. Mit 20% liegen diese weit über denen in den ländlichen Regionen (12%). Das Gefälle kann aber auch dadurch erklärt werden, dass die Metropolen deutlich bessere Infrastrukturen vorweisen und von den Lieferdiensten besser abgedeckt werden. Stammkunden gibt es allerdings überall kaum: Nur 1,4 % der Befragten tätigen mindestens zur Hälfte ihre Einkäufe online. Hier gibt es also deutlich Luft nach oben, was die Kundengewinnung angeht.

Quelle: https://goo.gl/vergns