Über OMB - OMB News - Apple bleibt „wertvollste Marke weltweit“

Apple bleibt „wertvollste Marke weltweit“

Das US-amerikanische Technologieunternehmen Apple ist mit einmaligen 200 Milliarden US-Dollar offiziell die wertvollste Marke weltweit. Das Unternehmen erreichte kürzlich im Ranking der Best Global Brands erstmalige diese Grenze. Der Online-Versandhändler Amazon hingegen hat mit 56 Prozent in der Veränderung den dritten Platz von Microsoft übernommen.

Bereits zum 19. Mal in Folge führte das Unternehmen Interbrand die Analyse der Markenwertrankings durch und präsentiert die 100 wertvollsten Marken der Welt. Beim Vergleich mit dem Vorjahr wird ersichtlich, dass der Gesamtwert der Top 100 um 7,7 Prozent angestiegen und infolgedessen auf 2,02 Billionen US-Dollar angewachsen ist. Bei den erstrangingen Platzierungen gab es keine Aktualisierungen, da erneut das erfolgreiche Geschäftsmodell von Apple auf Platz 1 landete.

Der CEO von Interbrand erklärt den jahrelangen Erfolg mit folgenden Argumenten: „Die Kombination aus der hohen Kundenrelevanz und generellen Begehrlichkeit der Marke bildet eine Wachstumsbasis, die nur wenige andere Unternehmen haben.“ Viele Experten erwarten in Zukunft eine Krisenphase beim Spitzenreiter. Doch Simon Thun sieht das anders: „Wir gehen davon aus, dass Apple es auch weiterhin schaffen wird dieses Ökosystem durch weitere Innovationen zu ergänzen – und zielgerichtet zu monetarisieren.“

 

Top 20 der Best Global Brands

Der Online-Versandhändler Amazon wächst im Gegensatz du den anderen Konkurrenten am stärksten, mit einem Prozentsatz von 56 und dementsprechend auf Platz 3 mit 100,7 Milliarden US-Dollar. Microsoft hat keinen Grund zu Freude, da der Online-Handel das Softwareunternehmen auf den vierten Platz absteigen lässt. „Amazon hat es – ähnlich wie Apple und Google – geschafft, ein System von Dienstleistungen zu schaffen, die zum einen eine hohe Relevanz (insbesondere Convenience) für die Endkunden haben, zum anderen auch immer direkt wieder auf den Kern des bisherigen Geschäfts einzahlen“, stellt Thun klar. Bei den deutschen Unternehmen ist ausschließlich Freude spürbar. Aktuell haben es 11 deutsche Marken in das Ranking geschafft. An der Spitze ist erneut Mercedes-Benz mit 48,6 Milliarden US-Dollar auf Platz 8 aufzufinden. Der Sportartikelhersteller Adidas macht mit einem Plus von 17 Prozent große Fortschritte. Laut dem CEO von Interbrand trägt der starke Impuls der Sportmarke bei Themen aus dem Innovations- und Nachhaltigkeitsbereich zum Markenerfolg bei.

 

Deutsche Marken steigen auf

Bis auf den Automobilhersteller BMW holen alle deutschen Unternehmen in den Rankings von Interbrand auf. Thun kommentiert: „Die fast ausnahmslose positive Entwicklung der deutschen Marken deutet darauf hin, dass in der Markenführung dieser Unternehmen durchaus vieles richtiggemacht wird – wenngleich die großen Sprünge wie bei Unternehmen aus anderen Ländern ausbleiben.“

 

Quelle: https://goo.gl/LDxHJ9