Über OMB - OMB News - Google drohen 3 Milliarden Euro Strafe

Google drohen 3 Milliarden Euro Strafe

Schon seit 2010 steht die EU-Kommission gegen den Suchmaschinenkonzern Google in einem Kartellverfahren: Die Kommission wirft Google einen unfairen Wettbewerb vor. Der Missbrauch der Marktposition erfolge schon seit über zehn Jahren. Nun droht Google eine Rekordstrafe von über 3 Milliarden Euro oder im Härtefall ein Bußgeld in Höhe von 10% des jährlichen Gesamtumsatzes, was 6 Milliarden Euro Strafe bedeuten würde.

Der konkrete Vorwurf bezieht sich darauf, dass Google seine eigenen Angebote – zum Beispiel Google Shopping – in den Suchergebnissen bevorzugt einsetzt, zu Lasten der Konkurrenten. Diese leiden unter geringeren Seitenaufrufen, was folglich Wachstum und Umsatzsteigerung stark erschwert. Der Technologiekonzern hat jegliches Fehlverhalten zurückgewiesen. Die EU-Kommission fordert einen fairen Wettbewerb seitens Google. Es soll Rücksicht auf andere Anbieter genommen werden, sodass deren Ergebnisse in keinster Weise benachteiligt werden.

Nicht nur Google ist von Vorwürfen bezüglich Marktmissbrauch behaftet. Gegen viele bekannte Unternehmen wurden in den letzten Jahren von der EU-Kommission Strafen verhängt. Auch der Chiphersteller Intel musste eine Strafgebühr in der Höhe von 1,1 Milliarden Euro begleichen.

Der Streit gegen die Marktmacht des Suchmaschinengiganten soll nun bis Juni mit einem Rekordbußgeld abgeschlossen werden. Dies könnte die höchste Strafe werden, die die EU-Kommission jemals ausgeschrieben hat. Allerdings stehe die genaue Höhe der Strafe noch nicht endgültig fest. Sicher ist, dass dem Tech-Konzern nicht nur Milliardenstrafen bevorstehen, sondern auch Änderungen am Geschäftsmodell vorgenommen werden müssen.

Das Verfahren kann möglicherweise auf das von Google geführte Mobilfunk-Betriebssystem Android erweitert werden, falls sich der Verdacht bestätigt, dass der hohe Marktanteil des Mobilbetriebssystems den Wettbewerb beeinträchtigt. Wie sich das Kartellverfahren gegen Google entwickelt, wird in den nächsten Monaten deutlich.

Quelle:

http://goo.gl/Il6MbD