Über OMB - OMB News - Google, Google, YouTube: Wie und wo im Internet gesucht wird

Google, Google, YouTube: Wie und wo im Internet gesucht wird

Welche Suchmaschinen nutzen User für ihre Anfragen? Eine umfassende Statistik basierend auf einer Kooperation von Rand Fishkin und Jumpshot gibt Auskunft über das Nutzerverhalten in den USA. Die Erkenntnisse sind sehr relevant für die Suchmaschinenoptimierung. Sind neben Google noch weitere Plattformen relevant? Und wie viele Google-Anfragen resultieren in tatsächlichen Klicks auf die angezeigten Webseiten?

Für das Marketing ist natürlich von besonderem Interesse, ob eine Suchanfrage auch dazu führt, dass der Nutzer auf den angezeigten Link klickt. Laut den Erkenntnissen der Untersuchung resultieren 60 Prozent der Anfragen darin, dass der User einen Suchvorschlag anklickt. Diesen überraschend geringen Wert führen die Experten darauf zurück, dass bei einfachen Suchanfragen inzwischen kein Klick mehr nötig ist: Google ist zunehmend bestrebt, die angefragten Informationen bereits in den Search Engine Results Pages (SERP) verfügbar zu machen – Vorführzeiten für Kinofilme, das Wetter oder sonstige generelle Informationen werden zunehmend direkt von Google selbst angezeigt.

Nicht mehr als vier Worte: Die meisten Suchanfragen sind sehr kurz gehalten

Interessant ist die prozentuale Verteilung der Suchanfragen auf die verschiedenen Plattformen: Wenig überraschend liegt Google mit 59,30 Prozent auf dem ersten Platz – mit 26,79 Prozent folgt Google Images auf Rang #2. Es zeigt sich, dass die Optimierung des Bildmaterials auf der eigenen Website immer wichtiger wird – jedoch muss auch hier festgestellt werden, dass Google verstärkt daran arbeitet, dass Bilder aufgerufen werden können, ohne dass die jeweilige Internetseite des Bildes geöffnet werden muss. Während andere klassische Suchmaschinen wie Yahoo! und Bing kaum mehr über 3 Prozent der Suchanfragen für sich verbuchen können (2,47% bzw. 2,25%), belegt Google-Tochter YouTube mit 3,71 Prozent den dritten Platz – auch eine Optimierung des eigenen Videomaterials kann sich also auszahlen. Zudem wird deutlich, dass Google bzw. der Mutterkonzern Alphabet rund 90 Prozent aller Suchanfragen im Internet verarbeitet.

Die Statistik liefert darüber hinaus Ergebnisse zur Zahl der Wörter, die für eine Anfrage benutzt werden. Im Schnitt sind die Suchanfragen zwischen zwei und drei Wörter lang – ungeachtet, ob es sich um eine stationäre oder mobile Suchanfrage handelt. Rund ein Drittel der Suchanfragen spielt sich in diesem Rahmen ab. Es zeigt sich, dass es für die Optimierung der eigenen Webpräsenz hier recht wenig Spielraum gibt. Die Optimierung auf einen bzw. vier Suchbegriffe verbucht noch zwischen 15 und 20 Prozent der Anfragen zum jeweiligen Thema für sich, mehr als vier Worte nutzen jedoch die wenigsten User beim Suchen.

Quelle: https://goo.gl/4Fzdd8