Über OMB - OMB News - Local Awareness bei Facebook

Local Awareness bei Facebook

Bislang ohne offizielle Ankündigung hat Facebook seine Local Awareness Ads auch auf dem deutschen Markt eingeführt. Der Gedanke dahinter ist recht einfach: Facebook-Nutzer bekommen Werbeanzeigen von Unternehmen angezeigt, die sich in ihrer geografischen Nähe befinden. Vor allem für solche Nutzer, die mobil sind und mit dem Smartphone surfen, ist das eine interessante Entwicklung. Für den schicken neuen Pullover, den man in der Werbeanzeige sieht, muss man nur um die Ecke, das Sonderangebot kann schnell nach Arbeit im Laden mitgenommen werden und in der Nebenstraße der eigenen Wohnung ist ein Café, das man noch gar nicht kannte: Lokale Werbung ist gerade für kleinere Anbieter eine spannende Möglichkeit, das eigene Geschäft für Zielgruppen in unmittelbarer Nähe bekannt zu machen. Einem Münchner nutzt es schließlich wenig, wenn in Hamburg ein neues Restaurant aufmacht. Dagegen kann das für einen Nutzer aus der Hansestadt ein durchaus interessantes Ereignis sein. Mit dem Facebook-Tool lassen die Anzeigen zudem recht einfach durch ein paar Klicks erstellen, die Kosten und Reichweite der Werbung ist besser überschaubar als bei traditioneller Werbung. 

Nicht nur Facebook ist Konkurrent

Ein weiteres, praktisches Extra der Local Awareness Ads ist die Option, gleich einen Wegweiser mit einzubauen. Hier wird man direkt zum Ziel geführt, nerviges Suchen oder der Umweg über externe Kartendienste wie Google Maps entfällt, getreu dem Motto: Wer Facebook-Anzeigen nutzt, der findet - das Suchen ist gar nicht mehr nötig. Im Bereich der lokal spezifizierten Werbung hat Facebook neben Google aber noch weitere Konkurrenten. Auch Radiosender und Printmedien sind bei Unternehmen nach wie vor beliebt, wenn es darum geht, in bestimmten Städten und Regionen Aufmerksamkeit zu wecken. Local Awareness Ads sind dabei eine zeitgemäße Alternative, die sicher vor allem unter jüngeren Konsumenten eine größere Reichweite haben dürfte, als die örtliche Tageszeitung. In den USA gibt es diese Möglichkeit des Werbens bereits seit Oktober 2014 und wird sicherlich zum weiterhin rasanten Umsatzwachstum im Bereich Mobile Advertising beitragen.

Quelle: http://goo.gl/2flBRr