OMB IPR Nachrichten

14. Januar 2015:
Viele Online Shop-Besitzer haben das schon einmal erlebt: Der Warenkorb ist voll, der Kunde aber weg, ohne die gewünschten Artikel zu kaufen. Eine Studie fand nun heraus, dass 53,8% der untersuchten Online Händler die Häufigkeit dieser Abbrüche sogar dokumentieren. Die Gründe für Kaufabbrüche sind vielfältig, von den Händlern aber eigentlich leicht zu beheben. RETARGETING LOHNT SICH Eine Kundenumfrage im letzten Jahr ergab, dass bei vielen Einkäufern Artikel nicht nur zum unmittelbaren Kauf im Warenkorb landen. Viele scheinen diesen auch als eine Art Favoritenliste zu nutzen - und würden die gewünschten Produkte vor allem bei einer Preisreduzierung kaufen. Gerade bei den 25-35 Jährigen, so die Umfrage, lohnt sich ein solches „Retargeting“ also. KLARE INFORMATIONEN SIEGEN Auch Versandkostenpreise schrecken Kunden vor dem Kaufabschluss ab, insbesondere dann, wenn sich die Höhe erst gegen Ende der Kaufabwicklung herausstellt, 28% der Befragten verlassen Shops deshalb des Öfteren ohne Waren. Die notwendigen Informationen sollten Händler also noch vor dem Kaufabschluss, deutlich sichtbar neben Produkten oder direkt auf der Startseite platzieren, denn wen ärgert es nicht, wenn sich Preise am Ende auf einmal signifikant erhöhen. KUNDEN VERLANGEN ÜBERSICHTLICHE KAUFPROZESSE Auf Platz 2 der Gründe für volle Warenkörbe, aber leere Kassen liegt das obligatorische Anlegen neuer Nutzeraccounts. Gerade...
mehr
12. Januar 2015:
Die Nutzung mobiler Endgeräte steigt weiter, davor macht auch das Tablet nicht Halt. Laut neuesten Studien wird 2015 sogar die Milliardenmarke durchbrochen. KLARER TREND Der Trend ist deutlich: Von 2013 0,7 Milliarden auf 2014 0,9 Milliarden Tablet-Nutzer schossen die Zahlen. So sollen es, laut Studie, 2015 nun 1,06 Milliarden Nutzer werden - 2018 sogar 1,43 Milliarden. Der Löwenanteil der Mobilanwender kommt dabei aus China und den USA, auf 328 und 156 Millionen Tablet-Nutzer kommen die beiden Staaten 2015. Deutschland liegt die Zahl mit ca. 30,7 Millionen Nutzern zwar im weltweiten Vergleich „nur“ auf Platz 6, gemessen an der Einwohnerzahl hinkt die Anzahl der Nutzer prozentual aber kaum hinterher. Die Studie macht aber auch deutlich, dass die Wachstumsraten für Tablet-Verkäufe in den nächsten Jahren fallen. Der Markt ist mittlerweile gesättigt und die Konkurrenz anderer Mobilgeräte wie Smartphones hoch, zumal Tablets im Gegensatz zu ihnen nach wie vor als Luxusgüter gelten.   MOBILE ANPASSUNG WIRD UNVERMEIDLICH Die Zahl der mobilen Endgeräte - nicht nur der Tablets - steigt kontinuierlich. Nahezu alles kann heute über das iPad & Co erledigt werden, längst haben die Geräte auch neben Kommunikation und Arbeit weitreichende Funktionen im Privatleben übernommen....
mehr
09. Januar 2015:
345.169.134 zu löschende Links standen bei Google 2014 auf der Agenda - deutlich mehr als in den Jahren zuvor. Die so genannten „takedown requests“ sind damit so hoch wie noch nie. Insbesondere die Musikindustrie pocht auf ihr Urheberrecht und prangert bei Google URLs an, die zu illegalen Downloads oder Online-Streams führen. Je einfacher der Datenaustausch über Plattformen wie kinox, megaupload und andere Anbieter wird, desto stärker verbreiten sich die Inhalte. Gleichzeitig bieten viele Produzenten aus der Medienbranche kaum entsprechend legale Alternativen an: Die Film- und Musikindustrie hat es bisher nicht geschafft, sich umfassend auf die Nutzungsvorlieben ihrer Kunden einzustellen. GOOGLE KOMMT KAUM HINTERHER Entsprechend viel zu tun hat nun der Internetriese, die ungewünschten Verbindungen zu kappen. Dies dauert nicht nur lang, sondern bringt auch Fehler mit sich: So löschte Google ausversehen legale Links, deren Projektnamen wohl Ähnlichkeiten zu Filmen aus der Pornoindustrie hatten und deshalb von Vertretern eben dieser gemeldet worden waren. Google war bei der Prüfung des Sachverhalts offenbar ein Fehler unterlaufen - Patzer, die bei ca. einer Million Anträge pro Monat leider nicht ausbleiben. RECHT AUF VERGESSEN Zwar nicht illegal, dafür aber rufschädigend, sind Inhalte, die nach jüngsten Entwicklungen dem so genannten „Recht auf Vergessen“ unterliegen. Nach einem...
mehr
07. Januar 2015:
Der Trend ist eindeutig: Wer einen Arzt sucht, nutzt neben persönlichen Empfehlungen aus dem direkten Umkreis vor allem Google. Dass die beliebte Suchmaschine auch im medizinischen Bereich für Verbraucher relevant geworden ist, ist sicherlich keine Überraschung. Dennoch ist die Intensität, mit der Patienten und andere Nutzer sich über Gesundheitsthemen und Behandlungsmöglichkeiten informieren, in ihrer Ausprägung enorm. ÄRZTE SOLLTEN IM INTERNET SICHTBAR SEIN Wo ist der nächste Arzt in meiner Nähe? Welche Behandlungsmethoden bietet er an? Wann sind seine Sprechzeiten? Und welche Erfahrungen haben bisherige Patienten mit ihm gemacht? - Fragen, die früher mit den gelben Seiten und dem Rat von Familie, Freunden und Nachbarn beantwortet worden sind, sind heute mit ein paar Klicks im Internet schnell gelöst. Wer hier nicht präsent ist, ist oft nicht relevant. Insbesondere Fachärzte, die auch Vorsorge, alternative oder kosmetische Behandlungen anbieten, sind oft auf Google & Co. angewiesen. Zudem kommen Bewertungsplattformen wie jameda, auf denen Patienten sich schnell, unkompliziert und nur geringfügig vom Anbieter kontrolliert, austauschen können. Ärzte müssen so nicht nur wissen, was wann über sie geschrieben wird, sondern auch, wie sie damit umgehen und kritische Situationen vorbeugen können. STATISTIKEN ZEIGEN: GOOGLE IST DAS MITTEL DER WAHL Aktuelle Statistiken...
mehr
04. November 2014:
Nach Redesign und Neukonzeption erscheint der Webauftritt des OMB ab sofort im neuen Layout und mit noch mehr aktuellen Informationen rund um die Themen Suchmaschinenoptimierung (SEO), Online Reputation Management (ORM) und viele weitere Disziplinen. Neben aktuellen Nachrichten komplettieren nun auch FAQs und ein Glossar das stetig wachsende Informationsangebot. Mit einem umfassenden Relaunch seiner Website stellt sich OMB als Experte in Sachen digitales Marketing neu auf. Unter dem Motto „die Evolution des Online-Marketings“ präsentieren sich die Seiten ab sofort mit vielen neuen Features, einem modernen Design und klarer Farbgebung – zugleich verschaffen die dynamischen Bedienelemente einen neuen, übersichtlichen Zugang zum Leistungsspektrum. Interessenten können sich über das Portfolio des OMB von der Suchmaschinenoptimierung (SEO) bis zum Social Media Management (SMM) direkt – und auch mobil über Smartphone und Tablet – umfassend informieren. Die neue Gestaltung der Navigationselemente, spezifisch für jeden Leistungsbereich, sorgt für schnelle Orientierung. Mit der neuen „Evolution-Tour“ haben die Kunden zudem eine weitere Möglichkeit, sich über Philosophie und Leistungsangebote des OMB zu informieren. Fakten zum Unternehmen, zu SEO und anderen Disziplinen im digitalen Marketing werden kompakt zusammengefasst. Im neu angelegten Nachrichtenbereich informiert das Team des OMB kontinuierlich über aktuelle Entwicklungen und Trends der Branche – angefangen von den neuesten Google-Updates...
mehr

Seiten

Facebook