OMB ORM Nachrichten

19. Dezember 2014:
Mit der neuen Yelp for Business Owners App ermöglicht das Portal Geschäftsinhabern ein noch schnelleres Reagieren auf Bewertungen und Nachrichten. Anbieter können so von überall unmittelbar auf Neuigkeiten zugriefen und diese kommentieren. ALLES AUF EINEN BLICK Die App geht für alle 29 Märkte, die Yelp bedient, und in insgesamt 16 Sprachen kostenlos für iOS und Android-Nutzer an den Start. Statt wie bisher über stationären Rechner oder Laptops auf das Yelp-Backend zugreifen zu müssen, erhält man in der App nun eine kompakte Übersicht über die neuesten Bewertungen und Nachrichten zum eigenen Geschäft. Eine Kommentarfunktion erlaubtes, schnell darauf zu reagieren und kritische Situationen so unter Umständen unmittelbar zu entschärfen. Zusätzlich stellt die App Seitenzugriffe und Nutzeraktivitäten grafisch dar. PROBLEME MIT YELP Das Online-Bewertungsportal Yelp stand in letzter Zeit eher wegen seiner undurchsichtigen Datenrichtlinien und Algorithmen in der Öffentlichkeit. So klagte bspw. der Besitzer einer Teppichreinigung in den USA Yelp auf die Offenlegung von sieben usern, die auf der Plattform negative Einträge zu seinem Geschäft hinterlassen hatten. Er vermutete dahinter eher Konkurrenten als echte Kunden. Auch in Deutschland gab es immer wieder Ärger mit Yelp, da Geschäftsinhaber nicht selbst entscheiden können, ob sie sie überhaupt in dem Portal auftauchen wollen. Zudem ist nicht...
mehr
01. Dezember 2014:
Nicht nur für Shopping oder Reisen werden Online-Bewertungsportale herangezogen. Eine neue Umfrage in den USA zeigt, dass auch bei Entscheidungen im Gesundheitsbereich Yelp & Co befragt werden. So gaben 52% der Befragten an, dieses Jahr online Bewertungen benutzt zu haben, bevor sie medizinische Dienstleistungen in Anspruch nahmen. Die Reviews spielen eine tragende Rolle, wenn es darum geht, den richtigen Arzt zu finden: Immerhin 44% der Teilnehmer würden sogar ihren Hausarzt sogar wechseln, wenn ein anderer Mediziner bessere Online-Bewertungen vorweisen kann als ihr eigener Arzt. Hier zeigt sich, dass Mediziner - auch hierzulande - die Macht der digitalen Bewertungsportale nicht unterschätzen sollten. Melissa McCormack, Mitglied des Forscherteams, das die Studie durchgeführt hat, rät Ärzten dazu, ihre Profile gut im Blick zu haben: „Ärzte sollten die Online-Bewertungsportale nach Einträgen zu ihrer Praxis durchsehen und wenn bisher kein Account besteht, unbedingt selbst einen anlegen. Die Praxisinformationen wie Zertifikate oder wie lange der Arzt bereits praktiziert sollten immer aktuell sein, da sie für potenzielle Patienten besonders wichtig sind, wie unsere Studie zeigt.“ Interessant ist auch die Verteilung der Portale: Yelp ist mit 27% der am stärksten gefragte Anbieter. Das Portal bietet branchenunabhängige Bewertungsmöglichkeiten an, vom Restaurant über den Reiseanbieter bis hin zur Schönheitsklinik kann...
mehr
28. Oktober 2014:
Die Internetriesen Facebook, Google und Twitter befürchten im Falle einer Verurteilung des Bewertungsportals Yelp eine Einschränkung der freien Meinungsäußerung. In einem Statement wandten sie sich deshalb mit drei weiteren Firmen an den Virginia Supreme Court, der nach einer Berufung von Yelp erneut verhandeln wird. Die Plattform war von Joe Hadeed, dem Besitzer eine Teppichreinigung in den USA, verklagt worden, die Identitäten von sieben Nutzern offenzulegen, die den Unternehmer schlecht bewerteten. Seiner Vermutung nach handele es sich dabei nicht um reale Kunden. Hadeeds Anliegen wurde bisher von zwei Gerichten bestätigt: Yelp wurde dazu verurteilt, die Daten freizugeben. Eine erste Berufung im Januar des Jahres schlug fehl, nun legt die Bewertungsplattform beim obersten Gericht in Virginia Berufung ein. Das Verfahren beginnt heute, die Aussagen der Beteiligten sind für morgen vorgesehen. Ein erneutes Urteil wird erst im Januar erwartet. Facebook & Co. befürchten nun weitreichende Folgen eines Urteils, das Yelp endgültig zur Datenfreigabe zwingen könnte, denn weitere Klagen geprellter User wären höchstwahrscheinlich die Folge. Die Konzerne appellierten deshalb vor dem Verfahren an den Gerichtshof, dass die freie Rede im World Wide Web mit der möglichen Freigabe von Identitäten nicht mehr gewährleistet sei. Nicht nur Meinungsplattformen wie Yelp oder TripAdvisor, sondern auch Social Media...
mehr
23. Oktober 2014:
Für Hotels und Pensionen sollen sich positive Kundenbewertungen auf der Plattform Yelp jetzt auch unmittelbar auszahlen. Seit Anfang der Woche ist es möglich, Zimmer direkt über die Seite bzw. die dazugehörige App zu reservieren. Das Angebot wird durch eine Zusammenarbeit mit dem Reiseplaner Hipmunk ermöglicht und gilt vorerst nur auf dem amerikanischen Markt. Es ist nicht unüblich, dass erweiterte Dienste anfangs nur regional angeboten werden. Tritt der erhoffte Erfolg auf dem Testmarkt USA ein, ist davon auszugehen, dass es auch in Deutschland und Europa bald möglich sein wird, den neuen Service zu nutzen. User profitieren dann von der unkomplizierten Handhabung, Yelp dagegen wird als Werbeträger und Kundenvermittler noch relevanter. In den USA können Yelp-User die Filteroption bereits so einstellen, dass ihnen nur Hotels angezeigt werden, bei denen die Möglichkeit einer Reservierung über die Plattform besteht. Bisher ist das Resultat dabei überschaubar, mit steigender Nachfrage könnten Hotels, die ihre Präsenz bei Yelp vernachlässigen, allerdings zu kurz kommen. Quelle: http://goo.gl/EXIODY
mehr
06. Oktober 2014:
Eine Sammelklage gegen das Bewertungsportal Yelp wurde jetzt vor dem Berufungsgericht abgewiesen. Bereits im Jahr 2010 klagten verschiedene Händler und Dienstleister gemeinsam gegen Yelp, weil das Portal angeblich negative Einträge selbst schrieb und damit drohte, positive Kundenbewertungen zu löschen, wenn die Unternehmen sich weigerten, kostenpflichtige Werbung auf Yelp zu schalten. Nachdem die Klage in erster Instanz scheiterte, entschied nun auch das Berufungsgericht zugunsten Yelps. Die Kläger konnten nach Meinung der gerichtlichen Instanz keine stichhaltigen Beweise für ihre Behauptungen liefern. Wer Dienstleistungen nutzen oder Produkte erwerben will, verlässt sich meist nicht nur auf firmeneigene Angaben. Zahlreiche Bewertungsportale übernehmen heute die Funktion persönlicher Empfehlungen: Der Erfahrungsaustausch im Netz floriert. Allerdings stehen die Meinungsbörsen immer wieder im Verdacht, eher an Umsatz als an Meinungsfreiheit interessiert zu sein. So geriet das Portal Yelp aufgrund fehlender und falscher Kundenbewertungen immer wieder in die Schlagzeilen. Ende letzten Jahres machte das Bewertungsportal mit Negativmeldungen auf sich aufmerksam, als es den Anbieter Qype übernahm. Positive Bewertungen und Rankings wurden nicht in Yelp übernommen. Viele Gewerbetreibende blieben dagegen auf meist alten Negativeinträgen sitzen. Yelp argumentierte, dass die Bewertungen als nicht vertrauenswürdige Spam-Nachrichten vom Filter unterdrückt würden und dass bereits nach Lösungen gesucht werde. Bis heute hat sich für die...
mehr

Seiten

Facebook