OMB SEA Nachrichten

18. September 2018:
Nutzer von künstlicher Intelligenz (KI) profitieren deutlich im Alltag. Bei Fragen kann man sich direkt an den Google-Assistant oder Alexa wenden, und es werden dank der Suchmaschinenoptimierung einiger Webseiten konkrete Antworten geliefert, ohne dass man erst zum Smartphone oder Tablet greifen und die Fragen eintippen muss. Zum Thema künstliche Intelligenz gibt es die unterschiedlichsten Standpunkte. Eines ist jedoch sicher: Sie übt einen größeren Einfluss auf das Online-Marketing-Konzept von Unternehmen und somit auch auf den Kundenservice (z. B. aufgrund von „Chatbots“) aus. Laut der Infografiken des Softwareunternehmens Callminer haben im Jahr 2018 84 Prozent der Menschen die Vorteile der künstlichen Intelligenz genutzt. Die Hälfte dieser Nutzer hatte Interaktionen mit KI und war sich dabei nicht bewusst, dass sie es mit künstlicher Intelligenz zu tun hatte. Auch in der Suchmaschinenwerbung werden schon seit einiger Zeit intelligente Tools zur Optimierung der Kampagnen genutzt. Die Google Predictive Search Terms und Spamfilter der E-Mail-Anwendungen arbeiten bereits mit künstlicher Intelligenz als Basis und optimieren regelmäßig in dem Bereich. Die persönlichen Sprachassistenten Alexa und Siri nutzen ebenfalls zur Lieferung der bestmöglichen Kaufempfehlungen im Online-Marketing die Intelligenz der digitalen Welt.   Diverse Ansichten bezüglich KI Insgesamt empfinden 35 Prozent der befragten Menschen die Interaktion mit der artifiziellen Intelligenz...
mehr
17. September 2018:
Jeder kennt es: Man kauft online ein Produkt und bekommt genau diesen Gegenstand noch Wochen danach als Werbung auf verschiedenen Plattformen angezeigt. Woran liegt das eigentlich und was tun Unternehmen dagegen? Das Stichwort lautet Targeting, also personalisierte und nützliche Werbung.  Denn Unternehmen möchten durch ihre Suchmaschinenwerbung potenzielle Kunden möglichst zielgenau ansprechen, dabei treten jedoch häufig Probleme auf. Targeting – Was ist das? Targeting beschreibt den Prozess, dass bestimmte Werbebeiträge auf eine spezielle Zielgruppe abgestimmt werden. Die Kunden sollen individuelle, für sie potenziell interessante Werbung angezeigt bekommen, welche erleichternd und bereichernd für den Einkauf sein soll. Für die Werbetreibenden funktioniert Targeting am besten, wenn die Werbung geschaltet wird, bevor der Kunde konkret sucht, denn Spontankäufe bringen den stärksten Umsatz. Nutzer können jedoch beruhigt sein – auch diese Technik hat ihre Lücken. Das liegt einerseits daran, dass sich die wenigsten Menschen rundum überwachen lassen wollen, und andererseits an einer mangelnden Kooperationsbereitschaft großer Unternehmen. So kann beispielsweise ASOS nicht wissen, dass das gewünschte Paar Schuhe bereits auf Zalando bestellt wurde und somit der Bedarf gesättigt ist. Schaut man sich aktuelle Zahlen an, wird deutlich, dass der Internethandel jährlich um 10 Prozent wächst und aktuell ein Umsatzvolumen von knapp 523 Milliarden Euro verzeichnet. Um...
mehr
11. September 2018:
Das Potenzial von künstlicher Intelligenz (KI) ist riesig und soll, wenn es nach Google geht, auch bei Werbemaßnahmen im Internet eine große Rolle spielen. Das Ziel, das Google verfolgt, ist die Automatisierung zahlreicher Funktionen im Bereich Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung. Die Daten, die Google mittels intelligenter Systeme sammelt, sollen eine maßgeschneiderte Kundenansprache und zielgerichtete Werbemaßnahmen ermöglichen, bei denen Streuverluste minimiert werden.
mehr
17. August 2018:
Responsive Search Ads (RSA) ist nicht nur das neuste, sondern auch flexibelste Projekt in Sachen AdWords von Google. Zurzeit befindet sich die Funktion aber noch in der BETA-Phase und ist deshalb nicht für alle Accounts verfügbar. Neu ist, dass einzelne Textbausteine dynamisch von Google ausgewählt und angezeigt werden. Das automatisierte Format übernimmt eigenständig verschiedene Kombinationsmöglichkeiten aus Title und Description.  Das Feature bietet durch einige Neuerungen hinsichtlich der Zeichenbegrenzung auch mehr Platz für Inhalt: Zwar liegt das Limit für den Title weiterhin bei 30 Zeichen pro Baustein, es können jedoch bis zu drei Bausteine im Title angezeigt werden. Damit sollen künftig, zumindest theoretisch, bis zu 90 Zeichen im Title vergeben werden können. Auch bei den Descriptions verändert sich die verfügbare Zeichenanzahl. Zukünftig stehen dem Nutzer bei RSA zwei Textfelder á 90 Zeichen zur Verfügung. Abhängig von der Größe des Bildschirmes kommen auch beide zum Einsatz. Wie funktioniert Responsive Search Ads? Im Gegensatz zum traditionellen Google AdWords, in dem aus Title und Description ein statischer Text entsteht, ist Responsive Search Ads flexibel. Es können bis zu 15 verschiedene Überschriften und vier verschiedene Beschreibungen...
mehr
19. Juli 2018:
Bei Google stehen in den kommenden Wochen einige tiefgreifende Veränderungen an, die auch Online-Werbetreibende betreffen werden.  So wird die bisher als Google Adwords bekannte klick-basierte Vermarktungsplattform in „Google Ads“ umbenannt und folgt damit dem Vorbild von Facebook und Twitter, die mit ihren Diensten für bezahlte Online-Werbung bereits die Bezeichnung „Ads“ verwenden. Die Suchmaschine möchte somit die Bandbreite des Angebots, welches hinter dem Namen steckt, Rechnung tragen, denn über die Jahre hinweg hat Google die bisherigen Text-Anzeigen um eine Vielfalt anderer Funktionen erweitert.  Auch andere Namen sind von den Veränderungen betroffen, "DoubleClick Search" heißen jetzt "Search Ads 360. Werbe-Tools wie der "DoubleClick Bid Manager", der "Campaign Manager" und das "Studio and Audience Center" werden jetzt unter dem Namen "Display & Video 360" vereint. Es werde versucht die bisherigen Werbe-Werkzeuge neu zu strukturieren und zu einer Marketing Plattform zu bündeln. Die Umstrukturierung wird laut Google jedoch schrittweise von statten gehen, sodass Nutzer nach und nach an die Veränderungen herangeführt werden. Man versuche, den hohen Erwartungen gerecht zu werden und die Zusammenarbeit zwischen Firmen, Agenturen und kreativen zu vereinfachen. Google passt sich zudem, wie aus der Meldung hervorgeht, dem neuen Zeitgeist der Smartphones an.   Hier wird zusätzlich erklärt...
mehr

Seiten

Facebook