OMB SEO Nachrichten

06. Dezember 2018:
Die neuen Aktualisierungen des Suchmaschinenkonzerns Google verschärfen das Adblocking in der neuen Version. Zusätzlich erhalten die User ein Feature zur Verhinderung der Weitergabe von persönlichen Daten an unbefugte Dritte. Bereits im vergangenen Monat wurden die neuen Updates von Google weltweit preisgegeben. Jetzt sind die Erneuerungen im Browser sichtbar und können von den Anwendern genutzt werden. Aber gab es nicht bereits einen integrierten Adblocker im Browser? In der veralteten Chrome-Version 64 war dies der Fall. Hierfür wurden „Bad Ads“ für den Nutzer aussortiert. Die neueste Version ist in dem Bereich deutlich ausführlicher und genauer. Befindet sich unter den unterschiedlichen Anzeigen eine, die nicht der Regel beziehungsweise Konvention der Coalition for Better Ads entspricht, so werden sämtliche Einblendungen von Werbung sofort blockiert. Oftmals kann das auch die Anzeigen treffen, die sehr wohl den Richtlinien entsprechen. Dafür hat der Suchmaschinenkonzern Google eine Liste online gestellt. Diese soll den Betreibern von Webseiten die Möglichkeit geben, einen Einblick in die Dos und Don’ts zu erhalten.   Neues Feature: Schutz vor Manipulation Mithilfe des neuen Features sollen User vor diversen Täuschungsmethoden bewahrt werden. Anzeigen, die nicht sicher wirken und hinter denen womöglich unerwünschte Intentionen stecken, sollen nun vom Browser...
mehr
04. Dezember 2018:
Das Jahr 2018 ist noch nicht vorüber, und schon werden die Trends und Entwicklungen im Bereich Online-Marketing für das nächste Jahr diskutiert. Worauf sollte demnach künftig bei der Webseitenoptimierung Wert gelegt werden? Was kann man getrost vernachlässigen? Nun, die Suchmaschinenoptimierung erfindet sich zunächst einmal nicht völlig neu, das ist ziemlich sicher. Die Faktoren, die im Online-Marketing schon seit Jahren wichtig sind, werden nicht plötzlich irrelevant. Doch in mancher Hinsicht werden sich neue Möglichkeiten eröffnen, das Google-Ranking einer Webseite zu steigern.
mehr
03. Dezember 2018:
Das Werbesystem Google Ads befasst sich mit dem sogenannten Quality Score der Website, die als Landingpage ausgewählt wurde. Der Quality Score wird von Google als eine Art Variable verwendet, die Einfluss auf die Position der Anzeige und die Kosten pro Klick (CPC) hat. Um diesen Score berechnen zu können, müssen unterschiedliche Faktoren in das Ergebnis miteinbezogen werden. Beispiele hierfür sind die Wahrscheinlichkeit eines Klicks auf eine Anzeige oder die Höhe der Nutzerfreundlichkeit auf einer Landingpage. Für genaue Berechnungen wird unter anderem die Qualität der Keywords auf der Landingpage sowie in den jeweiligen Anzeigentexten bei Google Ads in das Endergebnis miteinbezogen. Obwohl hier viele Themenbereiche in die Richtung der Suchmaschinenoptimierung gehen, gibt es laut Google keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Quality Score und der Suchmaschinenoptimierung von Webseiten. Auf diese Tatsache wurden viele erst durch die Aussage von Johannes Müller in einem aktuellen Webmaster-Hangout aufmerksam. Dies bedeutet für die Webseiten, dass die SEO-Strategie für den Quality Score keine Rolle spielt. Trotzdem ist definitiv eins klar: Aus den Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung können Vorteile für den Quality Score gezogen werden. Optimierte Inhalte, das Erhöhen der Relevanz von Content und das regelmäßige Arbeiten an der Usability einer Website können...
mehr
30. November 2018:
Laut einer aktuellen Umfrage der Boston Consulting Group (BCG) zeigen nur wenige Unternehmen in Deutschland Interesse daran, die Vorteile künstlicher Intelligenz zu nutzen und sie einzusetzen. In China sind es rund 85 Prozent der Unternehmen, die in der Technologie der Zukunft deutlich weiter fortgeschritten sind. Bei der Präsentation der Studie erklärt der BCG-Deutschland-Chef Carsten Kratz: „Wenn Deutschland seinen Platz als eine der wichtigsten Wirtschaftsnationen weltweit behalten will, besteht jetzt dringend Handlungsbedarf. Schließlich ist KI einer der Pfeiler für künftiges wirtschaftliches Wachstum in allen Branchen.“ Für die Ergebnisse wurden 2.700 Manager aus sieben unterschiedlichen Ländern befragt. Um die 20 Prozent der befragten Firmen nutzen künstliche Intelligenz im Unternehmensalltag. Wie sieht es mit den restlichen Unternehmen aus? Immerhin 30 Prozent der Befragten befinden sich momentan in der Entwicklungsphase und arbeiten daran, künstliche Intelligenz ein Teil des Arbeitsalltags werden zu lassen. Heutzutage arbeiten mittlerweile neun von zehn chinesischen Firmen mit den verschiedensten KI-Strategien. Doch woran liegt dieser weite Vorsprung gegenüber Deutschland und den anderen Ländern? Erlebach, Partner der Boston Consulting Group, erläutert dies: „China profitiert davon, dass die Unternehmen dort über alle Branchen hinweg vergleichsweise jung, agil und innovationsfreudig sind.“ Zusätzlich tragen die kürzeren Innovationszyklen in China...
mehr
28. November 2018:
Berechnungen von Adobe Analytics zufolge wurde am Cyber Monday um eine Milliarde Dollar mehr Umsatz gemacht als am Black Friday. In Den USA wurde dieses Jahr am Black Friday ein Umsatz von 6,2 Milliarden Dollar allein über Online-Shopping generiert. Im Vergleich zum Jahr 2017 ergibt das einen Zuwachs von 23 Prozent. In den Tagen vor und nach dem Black Friday wurden Umsätze zwischen drei und vier Milliarden Dollar erzielt. Kann das der letzte Tag der Black Week noch übertreffen? Umsätze am Cyber Monday steigen rasant an Adobe Analytics schätzt die Online-Umsätze in den USA am vergangenen Montag auf 7,8 Milliarden Dollar. Im letzten Jahr machten Online-Shops 18,3 Prozent weniger Umsatz. Das weltweit führende Online-Nachrichtenportal für Technologie- und Internet-Unternehmen Techcrunch analysierte, dass Artikel im Wert von zwei Milliarden Dollar online über das Smartphone der Käufer bestellt wurden. Adobe berichtet, dass die Käufer vor allem im Zeitraum zwischen 10.00 Uhr am Abend und 01.00 Uhr morgens (nach der Ostküstenzeit) aktiv online eingekauft haben. Trotz der enorm hohen Umsatzzahlen kann der Cyber Monday nur schwer mit dem bekannten Single’s Day in China mithalten. Das chinesische E-Commerce-Unternehmen für den globalen Großhandel, Alibaba, erfreute sich am 11....
mehr

Seiten

Facebook