OMB SEO Nachrichten

21. September 2017:
Google hat Neuigkeiten für die Suchmaschine angekündigt: ab sofort soll es eine Vorschau für Videos geben, die in den Suchergebnissen erscheinen. Diese Funktion soll vor allem für mobile Suchanfragen nützlich sein, so führte das Unternehmen die Videovorschau erstmals auf Android-Smartphones in den USA ein. Probleme mit der mobilen Google-Suche Da immer mehr Menschen Google über mobile Endgeräte nutzen, musste das Unternehmen die Funktionen der weltweit beliebtesten Suchmaschine an die Nutzer anpassen. So wurde beispielsweise Anfang September die Instant Suche bei Google abgeschafft, da diese nicht mehr zeitgemäß erschien. Ein großes Problem für viele Nutzer waren die automatisch abgespielten Videos in den Suchergebnissen, teilweise auch gleichzeitig. Diese Fehlfunktion hat Google nun behoben und testet aktuell Vorschauvideos für Suchanfragen auf Android-Smartphones in den USA. Diese Funktion soll bald auch weltweit verfügbar sein. Was ändert sich dadurch? Für den Nutzer bedeutet diese Funktion eine verbesserte Handhabung und eine geringere Belastung des mobilen Datenvolumens. So werden die sechs Sekunden langen Vorschauvideos in den Suchergebnissen beispielweise nur im WLAN abgespielt und der Ton ist ebenfalls ausgeschaltet. Die Funktion lässt sich für die mobile Datennutzung ebenfalls aktivieren oder gegebenenfalls ganz abschalten. Ähnlich wie bei den normalen Suchergebnissen in Form...
mehr
18. September 2017:
Google ist seit der Gründung vor über 20 Jahren heute die beliebteste Suchmaschine weltweit. Für den Erfolg Googles ist vor allem das übersichtliche Design, die unkomplizierte Handhabung und die Schnelligkeit der Aktionen verantwortlich. Im Jahr 2010 führte Google eine weitere Neuigkeit ein, die Instant Suche, um die Suchergebnisse noch schneller für den Nutzer bereithalten zu können. Doch Ende September deaktivierte Google die Funktion mit sofortiger Wirkung. Die Besonderheit der Instant Suche Die Instant Suche war eine Entwicklung der ehemaligen Vizepräsidentin Marissa Mayer. Ihre Vision war es, Suchergebnisse anzeigen zu können, bevor überhaupt nach ihnen gesucht wird. Dieser Traum ist nun Vergangenheit. Ab sofort muss man nach Eingabe des Suchbegriffes die ENTER-Taste drücken, es werden von nun an keine Ergebnisse während des Eintippens angezeigt. Diese Funktion ermöglichte es, noch schneller Antworten auf die Suche zu erhalten und beschleunigte den Suchprozess des Nutzers enorm. Warum die Instant Suche gehen muss Die Abschaffung dieser nützlichen Funktion begründet Google damit, dass die Zahl der mobilen Suchanfragen immer weiter steigt. Ein speziell auf den Desktop angepasstes Feature entspricht nicht mehr dem heutigen Zeitgeist und müsse deshalb gehen. Auf mobilen Endgeräten sind die Einschränkungen der Anzeigekapazität unter anderem durch den Bildschirm...
mehr
15. September 2017:
Die weltweit beliebteste Suchmaschine wird heute 20 Jahre alt. Am 15. September 1997 kauften die Begründer die Domain Google.com und lösten damit ihren Vorläufer BackRub ab – der Grundstein des Imperiums war gelegt. Der Name Google leitet sich von einer mathematischen Zahl Edward Kasners ab, eine 1 mit hundert Nullen – diese nennt sich Googol. Für die beiden Erfinder Googles stand diese Zahl symbolisch für die unüberschaubare Menge an Webseiten, welche im Suchindex aufgenommen werden sollten. Bewertung von Webseiten als Ausgangspunkt Die Besonderheit dieser Suchmaschine besteht in dem von Mitbegründer Larry Page entwickelten Page-Rank-Verfahren, was den Algorithmus der Google Suche auszeichnet. Es handelt sich um eine Bewertungsmethode einer Webseite, die diese nicht nur nach Inhalt, sondern auch nach der Anzahl themenverwandter Links auf andere Webseiten ordnet. Somit sind bis heute Backlinks und Referenzen mit ausschlaggebend für das Google-Ranking: Je höher und relevanter die Anzahl externer Links auf die eigene Webseite ist, desto bedeutender ist diese für Google und wird entsprechend höher gewichtet. Einfache Suche, schnellere Ergebnisse Die Erfolgsgeschichte begann 1995, als sich die Erfinder der Suchmaschine, Larry Page und Sergey Brin an der Stanford University in Kalifornien kennen lernten. Ihr Ziel war es, eine schnellere...
mehr
14. September 2017:
Teilen ist besser als kaufen. Dieser Trend wird immer stärker, wie jetzt in einer Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung (IfH) in Kooperation mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG deutlich wird. Dabei wurden Konsumenten nach ihrer Einstellung zu Miet- und Abonnementangeboten befragt. Darunter fallen auch Streaming-Dienste im Unterhaltungsbereich, also etwa Film und Musik, die bereits gut angenommen werden. Prinzipiell nutzt hier bereits die Hälfte der Befragten einen Streaming-Dienst, ein Drittel sogar regelmäßig und jeder Fünfte kann sich vorstellen, in Zukunft ein solches Angebot zu nutzen. Konsumgüter werden mittlerweile jedoch auch gemietet. Knapp 17 Prozent nutzen dieses Angebot schon – und knapp 43 Prozent sind interessiert, zukünftig Mietmodelle auszuprobieren. Auch in der digitalen Welt geht man vermehrt vom Kaufen zum Mieten über – prominenteste Beispiele sind Microsoft Office 365 und die Adobe Creative Cloud. Auch hier bezahlt man nicht mehr für das Programm selbst, sondern lediglich für seine Nutzung. Der Kunde profitiert davon, dass er den zu zahlenden Betrag nicht auf einmal berappen muss, sondern auch monatlich Beträge überweisen kann. Weiterhin bekommt der Mieter jeweils die aktuellsten Updates eingespielt und ist damit automatisch immer auf dem neuesten Stand. Das monatliche Bezahlmodell hat sich auch bei den großen Google-Diensten und bei kostenpflichtigen Anzeigenschaltungen in...
mehr
08. September 2017:
Google ist die weltweit beliebteste Suchmaschine, vor allem wenn es darum geht schnell an Informationen über lokale Unternehmen zu gelangen. Damit hat die Suchmaschine bei der lokalen Suche einen entscheidenden Vorteil den Unternehmen gegenüber. Die repräsentative Umfrage des Anbieters „Yext“, bei der über 1000 Deutsche befragt wurden ergab, dass 78 Prozent der Suchmaschinen-Nutzer nach Informationen über lokale Unternehmen und Geschäfte suchen. Daraus ist zu schlussfolgern, dass die Websites der Unternehmen als sekundäre Informationsquelle dienen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass keine 50 Prozent der Befragten bei der Suche nach einem Unternehmen direkt auf deren Website zugreifen. Jeder Dritte nutzt Google Maps, um sich über Geschäfte und Unternehmen in seiner Nähe zu informieren. Online-Branchenverzeichnisse sind ebenfalls sehr beliebt und werden von rund einem Viertel der Befragten genutzt um sich über lokale Anbieter zu informieren. Soziale Netzwerke dienen ebenfalls als Informationsquelle, etwa zehn Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an dafür Facebook zu nutzen. Etwa sieben Prozent nutzen Bewertungsplattformen, wie beispielsweise Yelp, um sich zu Händlern in der Nähe genauer zu erkundigen. Dies hat für den Verbraucher den Vorteil Recherche und Suche zu verbinden. Im Rahmen dieser Umfrage wurden die Teilnehmer befragt, nach welcher Art von Geschäften oder Unternehmen sie online suchen. 43 Prozent...
mehr

Seiten

Facebook