OMB SMM Nachrichten

27. November 2017:
...und das vor allem bei den mittleren und kleinen Online-Händlern. Laut einer aktuellen Studie nutzen 98 Prozent der Unternehmen Social Media Kanäle für Ihr Marketing und ihre Kommunikation mit dem Kunden. Dabei folgen die sozialen Netzwerke bei den beliebtesten Online- und Offline Maßnahmen direkt auf Platz 2 nach dem Suchmaschinenmarketing, das sich der größten Beliebtheit erfreut. Kleinere Unternehmen nutzen das Potenzial sozialer Medien Dass soziale Netzwerke aufgrund ihrer Reichweite ein großes Potenzial haben, ist vielen großen Unternehmen bereits bekannt und nun auch bei den kleinen und mittleren Online-Händlern angekommen. Die Studie ergab, dass mittlerweile 90 Prozent des Kleinhandels über ein Social Media-Profil verfügen, um dadurch ihre Sichtbarkeit im Netz zu erhöhen und ihre Produkte zu präsentieren. Dabei stellt Facebook mit 85 Prozent die meistgenutzte Plattform dar. Dahinter folgen Twitter mit 26 Prozent und Instagram mit 24 Prozent. Der Trend nimmt zu Die Schnelllebigkeit dieses Social Media-Trends zeigt sich in den Ergebnissen der Befragung verglichen mit dem Vorjahr. 2016 waren es zum Beispiel nur 14 Prozent, die Instagram nutzten. In diesem Jahr ist es schon fast jeder vierte Befragte, der angibt, auf dieser Plattform präsent zu sein. Allgemein gesehen, wird das Thema Werbung auf Social...
mehr
06. November 2017:
In den sozialen Netzwerken gab es in dieser Woche zahlreiche Neuerungen. So dürfen Beiträge auf Twitter doppelt so lang werden, statt der üblichen 140 können sich die Tweets nun auf 280 Zeichen ausbreiten. Instagram verschärft die Angaben von Sponsored bzw. Branded-Posts und Snapchat erhält eine Generalüberholung. Social Media muss sich in der digitalen Welt also ständig neu erfinden und ihren Usern immer bessere und innovativere User experiences bieten. Um als Unternehmen immer auf dem aktuellen Stand zu sein, lohnt es sich also, sich über die neuen Möglichkeiten und Änderungen zu informieren und diese für sich zu nutzen. 280 Zeichen für mehr Inhalt Die Twitter-Gemeinschaft hat eher verhalten auf die Neuerung der verlängerten Tweets reagiert. Folgt nun die Schwafelei? Sind konkrete News nicht mehr erwünscht? Prinzipiell gilt weiterhin: In der Kürze liegt die Würze bei einem kurzlebigen Informationsdienst wie Twitter. Niemand sollte auf Biegen und Brechen nun die 280 Zeichen füllen. Es kann aber – insbesondere auch für Unternehmen – hilfreich sein, und Engagement fördern, mehr nützliche und konkrete Informationen zu geben. Versteckte Werbung? – Jetzt nicht mehr Sobald bei Instagram ein Posting publiziert wird, in dem Branded Content besonders viel Engagement hervorruft, wird das Netzwerk...
mehr
17. Oktober 2017:
Unter Influencer Marketing versteht man eine Marketing Strategie, die sich den Einfluss und die Reichweite wichtiger Influencer, (dt. Meinungsmacher), zu Nutze macht. Dass Unternehmen zur Steigerung Ihrer Öffentlichen Wahrnehmbarkeit auf die Zusammenarbeit mit wichtigen Multiplikatoren setzen, ist nichts Neues. Bisher hat man hier verstärkt auf die Präsenz in traditionellen Medien, wie Zeitungen und Magazinen gesetzt. Doch mit der aufkommenden Veränderung in der Medienwelt sind neue Meinungsmacher wichtig geworden, die das Vertrauen vom Konsumenten auf sich ziehen. Dazu zählen vor allem Blogger und Social Media Influencer. Influencer Marketing für Unternehmenskommunikation immer wichtiger Das Ziel vom Influencer Marketing ist es, die Influencer als Botschafter für die eigene Marke und deren Reichweite als Multiplikator zu gewinnen. Durch die Promotion eines Produktes oder einer Marke ist es Influencern möglich, die Markenwahrnehmung und die Reputation eines Unternehmens extrem positiv beim potentiellen Kunden zu beeinflussen. Die Meinung eines Influencers genießt in seiner Community einen hohen Stellenwert, da die Follower seinen Empfehlungen und Meinungen vertrauen. Darin, nämlich in der Zielgruppe, liegt auch der Unterschied zum klassischen Marketing. Beim Influencer Marketing wird ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht vom Unternehmen selbst beworben, sondern aus der Sicht der Community von...
mehr
12. Oktober 2017:
Falschmeldungen bei Facebook – dieses Problem hat das Unternehmen schon länger im Visier. Jetzt soll ein Button eingeführt werden, welcher dem User hilft, diese zu erkennen. Letzten Donnerstag gab der Facebook-Konzern laut Berichten bekannt, den neuen „i“-Button testen zu wollen. Der Nutzer kann mit Hilfe des Buttons, welcher sich rechts über der Überschrift des entsprechenden Artikels im News Feed befinden soll, durch einen Klick zusätzliche Informationen zum Autor und Thema des Artikels erhalten. Diese Details, welche nach Anklicken des Buttons erscheinen, beziehen sich auf den Autor und seine Facebook-Seite selbst, sowie weitere Online-Quellen. Mögliche Wikipedia-Artikel zum Thema sollen ebenfalls verlinkt werden. Facebook möchte zusätzlich Informationen zu anderen Usern unter der Funktion „About this Article“ hinterlegen und zeigen, wie diese den Artikel teilen. Hierdurch sollen Fake-Accounts, welche häufig Falschmeldungen verbreiten, schneller als solche erkannt werden. Vorteile des „i“-Buttons Für den Nutzer soll diese Neuerung die Glaubwürdigkeit der geteilten Nachrichteninhalte sichern, da die Anzahl der sogenannten Fake News besonders in den letzten Monaten enorm gestiegen ist – weswegen User die Seriosität geteilter Nachrichten infrage stellen. Die hinterlegten Informationen unterstützen den Facebook-Nutzer dabei, Fake Accounts der Autoren besser zu erkennen. So kann der User beispielsweise relativ sicher sein, dass ein Artikel eine Falschmeldung...
mehr
30. August 2017:
Soziale Netzwerke verzeichnen weiter steigende Nutzerzahlen – das geht aus dem aktuellen „Global Digital Statshot“ der Agentur für digitale Kommunikation „We Are Social“ hervor. Seit April 2017 verzeichneten die sozialen Medien mehr als eine Million neue Nutzer, so die Studie. Somit sind aktuell über drei Milliarden Menschen (rund 40 Prozent der gesamten Weltbevölkerung) in den sozialen Medien vertreten. Die Studie zeigt, dass die Zahl der Social Media Gegner in allen Altersgruppen immer weiter abnimmt. Soziale Netzwerke werden vor allem über mobile Endgeräte genutzt. Die Zahl der Desktop-User hat hingegen um 40 Prozent abgenommen. Facebook bleibt das beliebteste soziale Netzwerk Obwohl Facebook besonders für jüngere Zielgruppen nicht mehr so attraktiv ist, wie vor ein paar Jahren, ist es bis heute mit Abstand die aktiv (mindestens einmal im Monat) meist genutzte Social Media Plattform mit mehr als zwei Milliarden Nutzern weltweit. Platz zwei belegt das Videoportal YouTube mit 1,5 Milliarden Nutzern, gefolgt von Instagram und Tumblr. Der Kurznachrichtendienst Twitter ist mit ca. 300 Millionen Nutzern eine der weniger genutzten Plattformen im weltweiten Vergleich. Auch bei den Messenger-Diensten zeichnet sich ein Anstieg der Nutzerzahlen ab. Die höchsten Verbreitungswerte erzielt erneut Facebook mit seinen Messenger-Diensten WhatsApp und Facebook Messenger. Diese werden weltweit von insgesamt...
mehr

Seiten

Facebook