OMB SMM Nachrichten

27. September 2018:
In naher Zukunft ermöglicht der Suchmaschinenkonzern Google Shoppable Images und in Instagram ist das Einkaufen über die Stories schon seit einiger Zeit möglich. Nur Snapchat hat mit der Optimierung der App für Shops und Werbetreibende lange gewartet. Mit dem neuen Update von Snapchat haben Shoppingfans die Möglichkeit, neue Produkte über das Feature Visual Search zu sehen und beim amerikanischen Online-Versandhändler Amazon wiederzufinden. Wie kann der User der Anwendung die visuelle Produktsuche nutzen? Der Nutzer fokussiert mit der Kamera das gewünschte physische Produkt oder den dazugehörigen Barcode und hält den Kamerascreen für einen kurzen Moment gedrückt. Sobald das Produkt oder der Code erkannt werden, öffnet sich eine Produktkarte des Online-Shops von Amazon. Hier findet der User ein Bild mit dem Link zum passenden Produkt oder ähnlichen Artikeln, die online auf der Website oder in der App von Amazon eingekauft werden können. Was ist das Ziel des neuen Upgrades? Durch die Option der visuellen Produktsuche will das kalifornische Unternehmen den Usern zeigen, dass die App nicht nur zur schnellen, simplen Kommunikation mit anderen Nutzern da ist. Durch das neue Upgrade dient Snapchat auch als effektiver Vermittler beim Shoppen. Amazon hingegen profitiert stark davon, da der Online-Shop die von den Anwendern gescannten Produkte...
mehr
26. September 2018:
Kevin Systrom und Mike Krieger, die beiden Gründer der erfolgreichen Social-Media-Plattform Instagram, verlassen äußerst unerwartet den Mutterkonzern Facebook. Laut Finanzdienst Bloomberg soll es zu Meinungsverschiedenheiten mit Mark Zuckerberg gekommen sein. Er habe sich zu sehr in die zukünftige Entwicklung von Instagram eingemischt. Aus diesem Grund haben die beiden Unternehmer entschieden, nun eine Pause zu machen und ihre Zeit einem neuen Projekt zu widmen. Übernahme von Instagram zu einem überraschenden Preis Im Jahr 2012 hatte Facebook die Foto-App Instagram für rund eine Milliarde Dollar gekauft. Jedoch ist der genaue Preis des Verkaufs nicht klar, da ein großer Teil in Form von Aktien beglichen wurde. Dennoch ist für viele Außenstehende der verhandelte Preis von einer Milliarde Dollar unerklärlich, da die Plattform momentan täglich aktiv von 9 Millionen Menschen weltweit genutzt wird. Für Facebook erwies sich der Kauf als voller Erfolg, obwohl Instagram für einen kleinen Zeitraum immens unter Druck des neuen Konkurrenten Snapchat gesetzt wurde. Diese Schwankungen wurden durch das Element der „Story“-Funktion in beiden Plattformen ausgeglichen. Hier können User ihren Alltag in Form von Bildern oder Videos für 24 Stunden online teilen. Zudem wird Instagram für Facebook als Erlösquelle immer wichtiger. Über die...
mehr
20. September 2018:
Durch die neuen Updates der beliebten Anwendung „Instagram“ haben Marken neue Chancen bei der Suchmaschinenwerbung für ihre Produkte und bei der personalisierten Ansprache potenzieller Kunden. Die bereits vorhandenen Features der Shoppingmöglichkeiten wurden um das weltweite Rollout von Shopping in den Instagram-Stories und dem Shopping-Kanal, der auf Basis der Nutzerinteressen besteht, erweitert. Was bedeuten die neuen Upgrades für das Online-Marketing? Viele international bekannte Marken nutzen die Foto-App zur Repräsentation ihrer Produkte. Dies motiviert die Plattform zur ständigen Optimierung der Shopping-Funktionen für die Anwender. Insgesamt wird ein Drittel der Stories auf Instagram von Accounts, die von Marken wie z. B. der Sportmarke „Nike“ oder dem Uhren-Start-up „kaptenandson“, generiert. Die Fans sind begeistert und verfolgen die geteilten Fotos der Markenaccounts mit Faszination. Linda Dauriz, Director Customer Experience und Corporate Development vom Modeunternehmen „Hugo Boss“, hat ein klares Statement bezüglich des Marketings in den Aktualisierungen im Shopping-Bereich des sozialen Mediums: „Die Einführung des neuen Shopping-Features gibt uns weiteren kreativen Spielraum, um shoppable Content in unser Storytelling zu integrieren und unsere Produkte auf innovative und unterhaltsame Art erlebbar zu machen“. Mithilfe des neuen Story-Upgrades können Unternehmen Nutzer weltweit mit ihrer Idee ansprechen und diese direkt zum Online-Shop...
mehr
04. September 2018:
Das soziale Netzwerk Facebook bringt eine Neuerung für seine User auf den Markt, die den Content noch individueller auf die Bedürfnisse der Nutzer abstimmen könnte. In Zukunft sollen die Facebook-User nicht nur andere Personen oder Seiten auf stumm schalten können, es soll ab sofort die Möglichkeit geben Keywords für bis zu 30 Tage zu deaktivieren. Das bedeutet für die Nutzer vor allem eine noch spezifischere Auswahl an Content, aber auch für Marketer bietet dies einen völlig neuen Blick auf die aktuellen Trends und Wünsche der Social Media User. Was bedeutet Stummschalten auf Facebook? Mit Hilfe von Snooze-Funktionen können User bestimmte Beiträge, Personen oder Seiten aus ihrem Newsfeed entfernen. Hierzulande gilt diese Funktion allerdings nur für die genannten Bereiche, aktuell wird jedoch die Keyword-Snooze-Funktion getestet. So können die Facebooknutzer einfach ganze Phrasen oder Wörter blocken und werden somit zu ganzen Themenbereichen nicht mehr informiert. Dieses Feature wurde von Facebook jedoch nur in manchen Ländern getestet. In Teilen Großbritanniens, den USA, Kanada, Neuseeland und auch Australien durften die Facebook-Nutzer die Stummschalt-Funktion erstmals testen. Es kristallisierten sich vor allem zwei klare Trends heraus: Die Funktion erwies sich vor allem bei der Erfolgsserie „Game of Thrones“ als enorm hilfreich. Die...
mehr
29. August 2018:
Google hat sich bereit erklärt, die Daten des Videoportals an die AGF Videoforschung GmbH, ein Zusammenschluss von Fernseh- und Streaminganbieter zur Messung der Einschaltquoten der Bewegtbildinhalte, weiterzugeben. Für das Videoportal ist das äußerst erfreulich – für die TV-Konzerne eher nicht.  Seit einigen Jahren versuchen etablierte TV-Sender mit Hilfe von aufwendigen Studien die Tochtergesellschaft von Google hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu durchleuchten. Viele fragen sich nun, ob die Videoplattform wirklich eine enorme Reichweite hat oder ob es um eine falsche Überlieferung der angeblichen YouTube-Leistungen handelt.  Veröffentlichung der YouTube-Zahlen Willibald Müller, der vor kurzer Zeit zurückgetretene YouTube-Chef, wollte die Zahlen an die Öffentlichkeit bringen, denn somit hätten viele Fragen gelöst werden können. Nach dem Rücktritt des ehemaligen Inhabers wurde der Zeitraum der baldigen Veröffentlichung auf mehrere Monate verlängert. Obwohl Google sich in den letzten Monaten äußerts kooperativ zeigte, stellt sich dennoch die Frage: Was sind die gelieferten Daten wirklich wert? Nach einer Kooperation mit Nielsen lieferte die Videoplattform YouTube eigenständig Daten, welche zunächst präzise analysiert und auf Echtheit geprüft werden müssen. Offiziell will sich bisher niemand zu den tatsächlichen Zahlen des Videoportals äußern. Laut Peter Schulz, Aufsichtsrat der AGF, seien die YouTube-Werte deutlich besser als angenommen: „Die Reichweiten betragen in Kampagnen für junge...
mehr

Seiten

Facebook