Über OMB - OMB News - Neues Feature bei Facebook: So will das Unternehmen gegen Fake News vorgehen

Neues Feature bei Facebook: So will das Unternehmen gegen Fake News vorgehen

Falschmeldungen bei Facebook – dieses Problem hat das Unternehmen schon länger im Visier. Jetzt soll ein Button eingeführt werden, welcher dem User hilft, diese zu erkennen.

Letzten Donnerstag gab der Facebook-Konzern laut Berichten bekannt, den neuen „i“-Button testen zu wollen. Der Nutzer kann mit Hilfe des Buttons, welcher sich rechts über der Überschrift des entsprechenden Artikels im News Feed befinden soll, durch einen Klick zusätzliche Informationen zum Autor und Thema des Artikels erhalten.

Diese Details, welche nach Anklicken des Buttons erscheinen, beziehen sich auf den Autor und seine Facebook-Seite selbst, sowie weitere Online-Quellen. Mögliche Wikipedia-Artikel zum Thema sollen ebenfalls verlinkt werden. Facebook möchte zusätzlich Informationen zu anderen Usern unter der Funktion „About this Article“ hinterlegen und zeigen, wie diese den Artikel teilen. Hierdurch sollen Fake-Accounts, welche häufig Falschmeldungen verbreiten, schneller als solche erkannt werden.

Vorteile des „i“-Buttons

Für den Nutzer soll diese Neuerung die Glaubwürdigkeit der geteilten Nachrichteninhalte sichern, da die Anzahl der sogenannten Fake News besonders in den letzten Monaten enorm gestiegen ist – weswegen User die Seriosität geteilter Nachrichten infrage stellen.

Die hinterlegten Informationen unterstützen den Facebook-Nutzer dabei, Fake Accounts der Autoren besser zu erkennen. So kann der User beispielsweise relativ sicher sein, dass ein Artikel eine Falschmeldung ist, wenn keine weiteren Details zum Urheber dieser Information vorhanden sind. Die Funktion ist in Anbetracht aktueller Vorfälle wie zum Beispiel in Las Vegas, aber auch in Zeiten des Wahlkampfes nützlicher denn je, um Unwahrheiten zu identifizieren.

Maßnahmen gegen Falschmeldungen

Facebook arbeitet bereits seit längerem daran, Fake News besser enttarnen zu können. Die Anzahl der Falschmeldungen nahm vor allem während der Präsidentschaftswahl in den USA zu, woraufhin das Unternehmen die Meldung von potenziellen Fake News für User schneller und einfacher gestaltete.

Hierfür arbeitet beispielsweise Facebook Deutschland eng mit dem Recherchebüro „Correktiv“ zusammen, um Seiten, die häufig Fake News teilen, vom sozialen Netzwerk auszuschließen.

Wikipedia wird für Unternehmen wichtiger

Im Zuge der neuen Funktion von Facebook wird auch Wikipedia eine immer wichtigere Rolle für Verlage einnehmen, wenn es um das Image ihres Unternehmens geht. Der Leser wird zukünftig deutlich mehr Wert auf die Wikipedia-Seite des Autors legen und dessen Authentizität prüfen. Diese Neuerung könnte natürlich auch dazu führen, dass Nutzer Wikipedia skeptischer betrachten. Das Unternehmen geht jedoch bereits jetzt aktiv gegen falsche Informationstexte auf der Plattform vor und tritt somit der Zusammenarbeit mit Facebook positiv entgegen.

Ob die neue Funktion die Welle der Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken tatsächlich dämmen kann, wird sich in Zukunft zeigen. Bis dahin sind Vertrauen der Nutzer und ein wachsames Auge entscheidend, um Falschmeldungen weniger Raum für Verbreitung zu geben.

Quelle: https://goo.gl/dHUwmP