Über OMB - OMB News - Online Marketing mit Pinterest

Online Marketing mit Pinterest

Das soziale Netzwerk Pinterest wird mittlerweile auch für Unternehmen immer interessanter. Mit den richtigen Bildern kann man hier schnell tausende Nutzer und potenzielle Kunden erreichen.

Content ist King. Geht es um das Ranking der eigenen Website, spielen die Inhalte eine immer wichtigere Rolle. Content Marketing, dessen Fokus auf der Vermittlung genau dieser informativen, zielgruppengenauen Inhalte liegt, wird deshalb für Unternehmen immer relevanter. Dabei geht es aber lang nicht nur um Texte. Die interaktive Online-Plattform Pinterest zeigt, wie erfolgreich das Teilen von Bildern sein kann. Das Prinzip ist denkbar einfach: Auf eigenen Accounts können virtuelle Pinnwände angelegt werden. Nutzer können hier Bilder oder Fotos „anheften“, die wiederum von anderen Nutzern mit ähnlichen Interessengebieten entdeckt und an ihre eigene Pinnwand geheftet werden können. Trifft man damit den Nerv der Zielgruppe, entsteht schnell eine virale Verbreitung – so können tausende User mit einem Bild erreicht werden.

Die Macht der Bilder

Der Vorteil liegt vor allem in der starken Visualität des Netzwerkes. Bilder und Fotos sind schnell zu rezipieren, die Zugangsschwellen sind oft niedriger als bei Texten, bei denen es meist viel Arbeit kostet, den „richtigen“ Ton zu treffen, um Interesse zu wecken. Durch die gute Verbindung der einzelnen Pinnwände lädt Pinterest außerdem zum Verweilen ein: Nutzer klicken sich häufiger über längere Zeiträume durch die Inhalte und lassen sich von den Beiträgen anderer Nutzer inspirieren. Die Plattform bietet damit auch für Unternehmen ein großes Marketingpotenzial: Wer hier kreativ wird und bspw. Produkte richtig in Szene setzt, gewinnt schnell Klicks. Die eingestellten Inhalte werden dabei nicht als Einzeldateien hochgeladen, sondern sind immer mit einer Zieldomain verbunden. Stellt ein Online-Shop ein Produkt auf Pinterest, kann er seine Inhalte nicht nur schnell verteilen, sondern Interessenten mit wenigen Klicks auch zum Shop selbst lotsen und mit lukrativen Angeboten überzeugen.

Rich Pins

Einige Unternehmen zeigen bereits, wie es geht: Technikriese Sony lädt Kunden dazu ein, selbst Bilder und Fotos, die in Zusammenhang mit seinen Produkten stehen, an die Pinnwand zu heften. Gleichzeitig nutzt es die Verbindungen, um über neue Produkte zu informieren. Pinterest selbst stellt sich immer mehr auf die Interessen der Unternehmer ein: Mit so genannten „Rich Pins“ können Firmen ihren Bildern zusätzliche Informationen beifügen und über Details, Preisangaben oder durch eine Verknüpfung mit Google Maps über Verkaufsstandorte informieren. Die Einrichtung der Rich Pins funktioniert über das Hinzufügen von Meta-Tags im Html-Code und sollte deshalb nicht ohne entsprechende Kenntnisse erfolgen.

Quelle: http://goo.gl/cRhPQk