Online-Pressearbeit

Sie sind hier

„Das wichtigste Ziel der Pressearbeit besteht darin, die eigene Marke bekannt zu machen – und für Traffic zu sorgen. Entsteht Traffic, hat sich der Einsatz schon gelohnt.“ Bruce Clay, US-InternetGuru, 2009.

Die Onlinepressemeldung ist längst mehr als eine Ergänzung der klassischen Pressearbeit, deren typische Rezipienten in erster Linie Fachjournalisten und Brancheninsider waren und sind. Die Vorteile der Internetpressearbeit bestehen insbesondere in der deutlich erhöhten Reichweite – nicht zuletzt ein Resultat der empfängerseitig erzeugten Multiplikatoreffekte – sowie der inhaltlichen und stilistischen Freiheiten des digitalen Mediums. Eine 2012 veröffentlichte Studie des deutschen Newsportalbetreibers PR-Gateway benennt die Potenziale der Onlinepressemeldung in den Zeiten des Web 2.0 klar und deutlich: „Im Zeitalter des Mitmach-Webs wird offensichtlich, dass auch für die Pressearbeit eine neue Ära angebrochen ist. Das Web 2.0 hat die Produktion und Verteilung von Nachrichten und Informationen revolutioniert.“ Erscheint eine aktuelle Unternehmensmeldung zudem prominent in den Google News oder anderen digitalen Nachrichtentickern, dies können professionelle Presseverteiler leisten, potenzieren sich diese viralen Effekte erheblich. „Schafft man es in die Google News, ist das nur in Gold aufzuwiegen“, brachte es SEO-Pionier Bruce Clay 2009 auf den Punkt.

Revolution in den Internet-PR: Distributionskanal Internet

Welche neuen Chancen die digitale Pressearbeit eröffnet, belegt der direkte Vergleich von Onlinepressemeldung und klassischem Printfachverteiler. Zu diesem Thema liegen seit dem Erscheinen einer von PR-Gateway 2012 veröffentlichten Studie belastbare Zahlen und Fakten vor. Fazit der Untersuchung: Unternehmen erreichen mit der digitalen Variante der Pressemeldung ein größeres Publikum, können Format, Inhalt und Stil der Meldung frei bestimmen und sind unabhängiger von Redaktionen, da sie Kunden und Markeninteressierte über das Internet direkt erreichen.

Internet: Recherchemedium Nummer 1 für Journalisten

Von entscheidender Bedeutung ist, dass der Verbreitungsweg bei der Onlinepressearbeit auf mehreren Ebenen funktioniert: Journalisten oder Kunden können sich über schlagwortspezifische Benachrichtigungen der Suchmaschinen (beispielsweise Google Alerts) oder interessenabhängige Mailings der Portalbetreiber automatisch über thematisch relevante Meldungen direkt nach deren Veröffentlichung informieren lassen. Ebenso ist das eigenständige Recherchieren in den Nachrichtenportalen oder den Newsbereichen der Suchmaschinen für Redakteure jederzeit möglich.

Online vs. Offline: Internet-Pressearbeit mit Nachhaltigkeitseffekt

Ein elementarer, strategischer Vorteil der Online- gegenüber der Offlinepressearbeit ist zudem die bleibende Präsenz der verbreiteten Informationen im Internet. Onlinepressemeldungen behalten in den Caches der Suchmaschinen ihren hohen Status oftmals über mehrere Jahre und werden daher noch lange nach ihrer Erstveröffentlichung bei Eingabe einschlägiger Suchbegriffe im Internet gefunden. Die relevanten Suchbegriffe können bereits beim Verfassen der Pressemeldung und über die Verschlagwortungsfunktion (Tags) berücksichtigt werden. Wegen ihrer nachhaltigen und suchmaschinenkonformen Wirkung kommt der Internetpressearbeit als einem der Mittel des Online Reputation Management eine entsprechend wichtige Bedeutung zu.

Faktor Multimedia potenziert Leserschaft

Die Multimedialität des Mediums Onlinepressemeldung ergänzt die Möglichkeiten für eine wirkungsvolle Pressearbeit erheblich. Viele digitale Pressefächer lassen sich zum Beispiel mit Downloadoptionen für Foto- und Graphikmaterialien ausstatten – ein Faktor, der die Weiterverbreitung eigener Meldungen durch Zeitungsredaktionen (online und offline) begünstigt. Dasselbe gilt für PDF-Broschüren oder virtuelle Visitenkarten, die sich als Extra in Onlinepressemeldungen einbauen lassen.

Der Faktor Multimedia steigert nachweislich die Zahl der Leser und stellt somit einen wichtigen Garanten für die Maximierung des Verbreitungsgrads einer Online-Pressemeldung dar. Dies belegt eine Untersuchung des US-Newsportalbetreibers PR Newswire. Während eine reine Textmeldung im Durchschnitt nur 52 Besucher erreicht, kommt eine Meldung, die aus Text und einem Bild besteht, bereits auf 59; eine Presseinformation mit Video interessiert 71 Internetnutzer, ein Text mit Bild und Video schon 105, also doppelt so viele wie die Meldung in reiner Textform. Wird der Presseartikel um Bild, Video und weitere Elemente wie Downloads, Videoplayer und Diagramme ergänzt, erreicht er im Mittel sogar 185 Leser – im Vergleich zur Textmeldung eine Steigerung um 256 Prozent.