Über OMB - OMB News - SEO-Fragen rund ums Thema Mobile-First-Index: Google klärt auf

SEO-Fragen rund ums Thema Mobile-First-Index: Google klärt auf

In der heutigen Zeit verlegt sich die Nutzung des Internet immer mehr von Computern auf mobile Endgeräte, eine Studie von 2016 ergab, dass rund 44 Prozent der Internetnutzer weltweit bereits mobil surfen. Das Ranking System von Google hat bislang so funktioniert, dass ausschließlich die Desktop-Version einer Webseite und deren Relevanz für den Nutzer in die Bewertungen Googles miteinfloss.

 Da sich Desktop- Seite und mobile Version einer Website in der Regel stark unterscheiden und auch eine unterschiedliche Content-Dichte vorweisen, blieben die Mobil-Versionen bis vor Kurzem weitestgehend unter dem Radar bzw. wurden keine gesonderten Bewertungskriterien seitens Google angeboten, die sich ausschließlich auf mobile Webseiten fokussieren und diese in einem gesonderten Eintrag indexieren. Dies hat sich seit wenigen Monaten geändert, denn inzwischen wurde der Google-Algorithmus auch darauf ausgelegt, mobile Webseiten zu bewerten und entsprechend losgelöst zu indexieren. Die sogenannte Mobile-First Indexierungwirft jedoch Fragen auf, welche Google nun via Twitter beantwortet.


Google antwortet via. Twitter auf einige Fragen

Um das Ranking in den SERPs (Search Engine Result Page ) festzulegen, schaut sich Google zu aller erst die mobile Website an. Nun ist die erste Frage was ist, wenn man nicht nur eine, sondern gleich zwei URLS hat, eine für die mobile und eine für die Desktop Version?

Google beantwortet die Frage damit, dass die mobilen Nutzer die Mobile und Desktop Nutzer die Desktop Version angezeigt bekommen, hierbei wird der Content, dennoch anhand der mobilen Seite überprüft.

Eine weitere Frage, bezüglich der Crawling-Frequenz wurde damit beantwortet, dass das Hauptaugenmerk bei den Crawls nun auf der mobilen Version und nicht länger auf der Desktopversion liegt, pro Tag aber immer noch die gleiche Anzahl an URLs gecrawlt werden.
Google äußerte sich außerdem zu dem Fehler beim Cache-Speicher, welcher Daten und Dateien zwischenspeichert, sodass man schneller auf diese zugreifen kann.
Bei bereits nach dem Mobile-first Prinzip indexierten Seiten, werden, bei Zugriff auf den Cache, jedoch nur Fehlermeldungen angezeigt.Dies beträfe jedoch nur das User Interface.
Die Frage, ob dies Einfluss auf das Ranking, Crawling oder Indexing der Seite habe, wurde verneint.

Natürlich fragten sich einige auch, ob mobile Seiten durch den MFI einen Vorteil hinsichtlich Ihrer Rankings haben. Dies wurde ebenfalls verneint, allerdings fließt die Responsivität einer Webseite, also ob sie für Mobilgeräte geeignet ist, in die Bewertung mit ein.

Das Fehlen von „Mobile-Friendliness“ oder einer Responive-Version verhindert auch keine mobile Indexierung, hat aber Einfluss auf das Ranking.

Ob das im Juli erscheinende Speed Update, welches die Ladezeit mit zum Bewertungskriterium in Sachen Rankings macht, im Zusammenhang mit dem MFI steht, verneinte Google ebenfalls.

Die letzte Frage bezog sich auf Mobile-Navigation wie Navigationsleisten und ob diese eine Auswirkung mit sich zögen , Google erklärte das diese gesehen und nicht benachteiligt werden und das Hamburger-Menüs und Accordion-Menüs  für mobile Seiten kein Problem seien.

Letztendlich sorgte Google mit Antworten auf einige SEO Fragen wieder für ein bisschen mehr Klarheit im Bezug auf die Mobile-First-Indexing.

 

Quelle:  https://bit.ly/2MQhn4b