Über OMB - OMB News - Standort vor Domainname: Google passt lokale Suchergebnisse an

Standort vor Domainname: Google passt lokale Suchergebnisse an

Ein gutes nahgelegenes Restaurant im Urlaubsort oder ein Hotel auf der Durchreise finden? Mit der kürzlich von Google vorgenommen Aktualisierung der regionalen Suchergebnisse soll das, laut Unternehmensauskünften, noch schneller und zielgenauer passieren. Wie Google in einem Blogeintrag vermeldet, wird zukünftig der jeweilige Ort, von dem aus die Suchanfrage gestellt wird, als ausschlaggebenden Faktor für die Suchergebnisse gewertet. Dies gilt sowohl für die mobilen Versionen als auch für die Desktopanwendungen.

So funktioniert‘s

Heute ist etwa jede fünfte Suche in Google auf einen genauen Standort bezogen. Um die relevantesten Suchergebnisse für eine Suchanfrage zu liefern, will Google die lokal besonders gut zur Suchanfrage passenden Ergebnisse zur Verfügung stellen. Um diese Optimierung zu ermöglichen, wird nun dem eigenen Standort bei der Google-Suche eine höhere Wichtigkeit eingeräumt. In der Vergangenheit erfolgte dieser Dienst über die Domain-Namen, wie z.B. google.at für Österreich oder google.ng für Nigeria. Die Sprache, sowie die Regionalität der Suchergebnisse war an die aufgerufene Domain gebunden. Ab jetzt wird die Auswahl des Länderdienstes nicht mehr von der Domain angezeigt – stattdessen erhalten die User standardmäßig den Länderservice, der ihrem jeweiligen aktuellen Standort entspricht.

Lebt man beispielsweise in Deutschland, erhält man automatisch auch den Länderdienst für Deutschland. Reist man nach Österreich, wird dieser dann von Google auf den österreichischen Länderdienst umgestellt. Nach der Rückkehr nach Deutschland erfolgt ein nahtloser Übergang zurück in den deutschen Länder-Service.

Ergebnisse werden weiterhin in deutscher Sprache angezeigt

Am unteren Rand der Suchergebnisseite soll angezeigt werden, welcher Länderdienst gerade verwendet wird. Sollte es trotzdem mal passieren, dass Google das richtige Land, in dem man sich befindet, nicht automatisch anzeigt, kann man weiterhin manuelle Einstellungen vornehmen und den richtigen Länder-Service auswählen. Da bisher auch die Ländersprache im direkten Zusammenhang mit der Domain stand, könnte die Frage aufkommen, ob sich diese nun auch nach dem Standort richtet und man in Frankreich auf einmal Suchergebnisse auf Französisch erhält. Dem ist jedoch nicht so, da Google weiterhin die Systemsprache des Geräts, das in Verwendung ist, nutzt. Mit dem Smartphone von unterwegs, also auch beim Überschreiten von Grenzen zu googeln, wird demnach keine Schwierigkeit darstellen.

Handhabung wird durch das Update nicht verändert

Eine wichtige Anmerkung von Google zu den Neuerungen ist, dass dieses Update zwar die Art und Weise, wie die Google Such- und Mapdienste gekennzeichnet sind, verändert. Jedoch werde die Funktionsweise nicht beeinträchtigt und auch das jeweils national geltende Recht werde eingehalten. Mit dem Update soll sichergestellt werden, dass der Nutzer die relevantesten Ergebnisse für seinen jeweiligen Suchstandort erhält. Die Handhabung der Google-Suche verändere sich nicht.  Dabei äußerte sich Google zuversichtlich, dass diese Änderung die individuellen Suchanfragen verbessern würde, da automatisch die besten und nützlichsten Ergebnisse zur Verfügung gestellt würden.

 

 

Quelle: https://goo.gl/yihPxP