Über OMB - OMB News - Studie: Facebook Fans kurbeln den Umsatz an

Studie: Facebook Fans kurbeln den Umsatz an

Facebook hat sich ohne Frage als eine der größten Online-Kommunikationsplattformen dieses Jahrzehnts etabliert. Derzeit zählt das Portal über 1,3 Milliarden Nutzer weltweit, allein in Deutschland gibt es bereits über 27 Millionen Mitglieder - Tendenz steigend. Gerade jüngere User greifen regelmäßig auf Facebook zu, dank immer besseren Mobilanwendungen ist das Netzwerk mittlerweile auch unterwegs oft mit dabei. Das öffentliche und vor allem wirtschaftliche Interesse an solch einer Plattform ist da offensichtlich. Kaum eine Firma füttert heutzutage neben Homepages und Blogs nicht auch Social Media Kanäle mit News und Angeboten. Ob und wie sich aber vor allem „unbezahlte“ Visits, Likes, oder Posts wirklich absatzfördernd auswirken, ist bisher kaum erforscht.

Erste Einblicke lieferte die Studie „The Power of Like2“ aus dem Jahr 2012. Wenngleich die Ergebnisse sicherlich nicht überraschend waren, fungierte doch Facebook selbst als Auftraggeber, waren die direkten Zusammenhänge zwischen Nutzeraktivitäten und Firmenumsätzen doch recht eindeutig. Neueste Zahlen eines Whitepapers des US-amerikanischen Social Media Unternehmens Collective Bias, das in Zusammenarbeit mit dem Analytics Dienstleister YetiData entstand, bestärken nun diese Verbindungen. Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen dem Umsatz eines Lebensmittelgeschäftes und den Aktivitäten seiner zum Untersuchungszeitpunkt ca. 150.000 Facebook Fans. Hinzu kamen weitere Daten aus Treueprogrammen und den lokalen Verkaufsstandorten.

Das Ergebnis zeigt auch hier: Facebook Fans generieren mehr Umsatz als Durchschnittskunden. Dabei gilt: Je länger der Kunde Facebook Fan ist, desto höher sein Umsatz. Aber auch Interaktivität mit der Fanseite ist entscheidend, Kunden, die bspw. häufig Posts hinterlassen, führen zu stärkeren Umsatzzahlen. Das Klischee der Geschlechter kann hier übrigens nicht recht standhalten: Weibliche Facebook Fans kaufen zwar durchschnittlich mehr Produkte, Männer shoppen dafür ca. 20% öfter.

Quelle: http://goo.gl/UPAQYH