Kurznachrichten

Das Ende von Google+: Welche Produkte könnten die Nachfolge antreten?

Google hat bereits vor einiger Zeit die Einstellung des Sozialen Netzwerks Google+ bekannt gegeben. In den vergangenen Jahren gab es zuvor immer wieder Gerüchte über das Ende des Dienstes, doch trotz geringer Nutzung blieb Google+ aktiv – bis jetzt. Zwar bleibt bis zur endgültigen Auflösung im August 2019 noch ein wenig Zeit, dennoch wird schon heute über einen adäquaten Nachfolger spekuliert.

In den 20 Jahren, in denen es Google bereits gibt, hat das Unternehmen zahlreiche Produkte auf den Markt gebracht, die nicht besonders erfolgreich waren und nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurden. Dazu gehört jetzt auch Google+. Mit der Plattform versuchte Google ein Konkurrenzprodukt zu Facebook und Co. zu erschaffen. Auch Orkut, Jaiku oder Google Buzz wollten dies erreichen. Doch keines war wirklich erfolgreich. Trotzdem gehen Experten davon aus, dass es nach der Einstellung von Google+ einen neuen Versuch eines Sozialen Netzwerks geben wird. Unter den bestehenden Produkten des Google-Universums kommen dafür einige Kandidaten infrage.

Alte Plattform oder neues Produkt?

YouTube ist bereits jetzt schon eines der erfolgreichsten und populärsten Sozialen Netzwerke und auch abseits der Videos hat die Plattform zahlreiche Features für die Nutzer. Mit einigen Anpassungen könnte sie deshalb als Google+-Nachfolge infrage kommen. Aber auch Google Maps scheint einer dieser Kandidaten zu sein – zumindest, wenn es um lokale Firmen und Unternehmen geht. Denn bereits jetzt bietet der Google My Business-Bereich viele Funktionen, die zuvor Teil von Google+ waren. Also eine echte Social-Media-Alternative für Unternehmen. Auch die Kommunikationsplattform Gmail oder Friendly Pix und Posts on Google werden, nach einigen mehr oder weniger großen Umstrukturierungen, als potenzielle Nachfolger gehandelt. Ein weiterer aussichtsreicher Kandidat scheint Bulletin zu sein. Nutzer können hier Stories veröffentlichen, die auf andere Netzwerke verlinken können und auch in der Google-Suche zu finden sind. Wie bei Google+ lassen sich so in kurzer Zeit viele Menschen erreichen. Allerdings befindet sich das Tool noch immer in der Testphase und ist erst in zwei Städten verfügbar. Trotzdem soll die Plattform nach einem umfangreichen Ausbau die besten Chancen auf die Nachfolge haben.

Neben der Möglichkeit, eines der bestehenden Google-Produkte weiter auszubauen, besteht auch die Option einer kompletten Neuentwicklung. Doch Google fehlt es spätestens seit dem angekündigten Ende von Google+ an Vertrauen, sodass es nur schwer gelingen wird, die Nutzer von einem neuen Sozialen Netzwerk zu überzeugen. Wie es mit den Plänen von Google weitergeht, verfolgt die OMB selbstverständlich weiter.

Quelle: https://goo.gl/r12vKP

Schreibe einen Kommentar