Blog

Das Jahr ist fast schon wieder zu Ende, und natürlich fragt sich der vorausschauende Marketer, welche Trends die Branche nächstes Jahr bestimmen und Einfluss auf den Erfolg einer Kampagne nehmen. Wirtschaftsprüfer Deloitte hat eine erste Prognose erstellt, was nächstes Jahr wichtig wird. Dafür wurden mehr als 80 Marketingexperten aus aller Welt befragt. Sieben Trends wurden ermittelt, die im Jahr 2020 eine zentrale Bedeutung einnehmen werden. Mensch im Vordergrund – Authentizität entscheidender Faktor Ein Unternehmen, das
Fotonr.: 1116947918 ©13_Phunkod/Shutterstock
Mit Google My Business hat der US-Konzern und Tech-Gigant ein wichtiges Tool geschaffen, welches die Präsenz von Unternehmen im Netz massiv steigern kann und Vorteile für die lokale Suchmaschinenoptimierung schafft. Ein Google My Business Profil zu besitzen, ist sogar zu einem Ranking-Faktor in der Suchmaschinenoptimierung geworden. Ein Bericht von Search Engine Watch zeigt, die Klickraten auf Webseiten und Kartendienste bei Google My Business steigen – allein von 2017 bis 2018 um mehr als 20 Prozent.
Fotonr.: 137128878©Antonioguillem/Adobe Stock
Tippen ist out – zumindest was die Google-Suche betrifft. Hierfür wird immer mehr die gesprochene Sprache verwendet. Die auf den Smartphones, Tablets und PCs installierten Sprachassistenten Cortana, Siri und Co. wandeln die per oraler Sprache übermittelte Suchanfrage in Text um und durchsuchen die vorhandenen Datenquellen, um dem Nutzer die gewünschten Information vorzulesen. Aufgrund der Einfachheit dieses Prozederes erfreut sich die Sprachsuche immer größerer Beliebtheit. Da auch Dialekte und Umgebungsgeräusche den Sprachassistenten immer weniger stören, liegt
Die meisten Unternehmen wissen um das Potenzial von Digital Marketing. Die Augen davor zu verschließen, dass in den nächsten Jahren noch mehr Umsatz über digitale Werbemaßnahmen generiert werden wird, nutzt keinem Unternehmen, schließlich sind die Chancen, die darin liegen, sehr groß. Oft verhindern jedoch fehlende Strategie, geringes Budget und unzureichendes Know-how des Personals das Ausschöpfen dieses Potenzials. Marketer wissen, dass Kundeninformationen der Schlüssel zum Erfolg sind, denn je besser man seine Kunden kennt, desto einfacher
Dass die Suchmaschinenoptimierung einer Webseite für die meisten Unternehmen ein unverzichtbarer Teil ihres Marketings ist, ist längst bekannt. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren von einer besseren Auffindbarkeit im Web. Die SEO-Maßnahmen zielen dabei generell auf eine besonders gute Platzierung innerhalb der organischen Suchergebnisse von Google ab. Doch dies ist ein vielschichtiger Prozess, zu dem viele einzelne Schritte gehören. Grundsätzlich werden sie in Onpage- und Offpage-Maßnahmen unterteilt. Doch immer wieder gibt es Unklarheiten darüber,
Fotonr.: 1247629972 ©Monster Ztudio/Shutterstock
Influencer Marketing ist mittlerweile äußerst beliebt und wird von zahlreichen Unternehmen häufig genutzt, obwohl es eine recht junge Sparte des Online Marketings ist. Doch allein diese Zahlen sprechen für sich: Mehr als eine Milliarde Instagram-Profile existieren derzeit, hinzu kommen über 500 Millionen Blogs und über 1,3 Milliarden Menschen, die YouTube nutzen. Des Weiteren macht der Fakt, dass 70 Prozent aller Kaufentscheidungen von Influencern herbeigeführt werden, eine Kooperation mit einem dieser Markenbotschafter natürlich äußerst attraktiv. Doch
Fotonr.: #101558775 ©undrey/Adobe-Stock
Unternehmen haben mittlerweile erkannt, warum sie in Sachen Social Media aktiv sein sollten. Einen Blog nutzen jedoch nur wenige. Dabei bietet er Freiheiten, die Facebook, Twitter und Co. nicht aufweisen. Diese Plattformen können zwar hilfreich sein, um eine große Zielgruppe schnell anzusprechen, doch Unternehmen sind in ihren Möglichkeiten zur Entfaltung eingeschränkter als bei einem eigenen Blog. Das große Plus von Blogs ist deren Unabhängigkeit, Authentizität sowie Möglichkeit zur Kreativität, sie vermitteln die Persönlichkeit eines Unternehmens
Zahlreiche Unternehmen haben Zweifel daran, ob sich Social Media auch als B2B-Kommunikationsmittel eignet. Diese Zweifel sind berechtigt, denn eine Vielzahl von Untersuchungen zeigen, dass das Ergebnis für viele Firmen eher schwach ausfällt, abhängig von der Zielgruppe allerdings. Oft herrscht der Gedanke vor, man müsse Social Media einsetzen, weil es alle anderen auch machen. Es wirkt seit Jahren aufgrund der vereinfachten Interaktion mit dem Nutzer anziehend auf Firmen, stellte sich allerdings oftmals als Enttäuschung heraus. Das
Fotonr.: #101558775 ©undrey/Adobe-Stock
Was wäre eine Webseite oder ein Blog ohne die passenden Bilder? Denn sie sind es, die einen Text erst ansprechend gestalten und den Lesefluss auflockern. Gleichzeitig können sie beispielsweise in Form von Produktbildern oder Diagrammen wichtige Informationen vermitteln. Aber auch bezüglich der Suchmaschinenoptimierung nehmen sie eine wichtige Rolle ein. Bilder können ein starker Rankingfaktor sein, da sie Google helfen, den Inhalt der Webseiten besser einzuordnen. Denn der Google Crawler, der für die Indexierung der Webseiten
Fotonr. 62517605 ©Kamil Macniak/123rf
Eine gute „User Experience“ (UX), also das Nutzererlebnis, trägt maßgeblich zum Erfolg einer Webseite bei. Doch wer sind die Nutzer eigentlich, an die sich eine Webseite richtet? Das ist eine Frage, die sich UX-Designer vor allem in der Konzeptions- und Entwicklungsphase einer Webseite oder bei einem Relaunch stellen. Doch obwohl die Frage so simpel erscheint, ist sie nicht immer einfach zu beantworten. Personas können dabei helfen, die Anforderungen an Produkte, Dienstleistungen, Apps und Webseiten zu