Blog

80430174© Suwannar Kawila/123RF Standard-Bild
Google verhilft mit einem neuen Tool Marketern weltweit, die neusten Trends in der Suche zu identifizieren. Es verschafft ihnen einen Einblick in die Suche hinsichtlich wachsenden Produktkategorien, relevanten Regionen und Keywords in diesem Kontext. Das Konsumentenverhalten ist volatil, von teilweise unvorhersehbaren Externalitäten abhängig und somit schwer zu prognostizieren. Heute wird das eine Produkt stark nachgefragt und morgen kann es schon ein ganz anderes sein. Hype hin oder her, eins ist sicher: Marketer müssen up to
Das Internet ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken und hat sich in vielerlei Hinsicht für Menschen weltweit als tagtäglicher Begleiter etabliert. Demgemäß ist das digitale Marketing besonders lukrativ und schlussendlich erfolgsentscheidend für alle Unternehmen. Die Potenziale des digitalen Marketing-Mix sind facettenreich und können mit dem notwendigen Know-how bestens ausgeschöpft werden. Worauf Sie als Unternehmer Ihr Augenmerk beim digitalen Marketing richten sollten, wird nachfolgend anhand fünf wichtiger Tipps illustriert. Personas – der Ausgangspunkt Eine Zielgruppenanalyse
Die Corona-Krise hat zu einem drastischen Anstieg möglicher Costumer Touch Points (CTR) im Internet geführt – dies birgt Risiken und Chancen. SEO und SEA-Klicks erfahren derzeit ein beträchtliches Wachstum, teilweise um mehr als hundert Prozent in manchen Branchen. Erfolgsentscheidend in dieser Krise ist nun die optimale Nutzung des vermehrten Traffics. Was zunächst für viele banal klingt, hat derzeit an Aufmerksamkeit gewonnen wie nie zuvor: Unternehmen müssen verstehen, dass ihre Webseite nun die Anlaufstelle für potenzielle
Fotonr.: 730634437 ©sondem/Shutterstock
Die Corona-Krise betrifft die globale Wirtschaft und veranlasst Unternehmen weltweit, ihr Geschäftsmodell strategisch umzudenken. Der Shutdown fordert eine stärkere Internetpräsenz denn je. Insbesondere die digitale Kommunikation nimmt in dieser Krise eine zentrale Stellung ein: Interessenten und Kundinnen sowie Kunden müssen trotz der aktuell prekären Lage Produkte und Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. Diese nun über das Internet zu adressieren, ist essenziell. Hierfür empfiehlt sich die Nutzung von Social-Media-Kanälen, wie zum Beispiel Facebook, Instagram und Co.,
Photo by Luis Villasmil on Unsplash
Seit geraumer Zeit arbeitet Google daran, die Mobile First-Indexierung zur Standardvorgehensweise seiner Suchmaschine zu machen. Mit dem Mobile First-Ansatz setzt Google vorrangig auf das Crawlen der mobilen Version der Webseite zur Erstellung seines Suchindexes. In den vergangenen Tagen hatte die Google Search Console verstärkt Benachrichtigungen an Webmaster von Seiten verschickt, bei deren Auslieferung an mobile Endgeräte aktuell Probleme auftreten. Der Hinweis war mit einem klaren zeitlichen Rahmen versehen: Innerhalb der nächsten sechs bis zwölf Monate
Photo by JESHOOTS.COM on Unsplash
Der Konzern PwC prognostiziert für die Technologien Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) eine positive Einflussnahme auf 23 Millionen Arbeitsplätze weltweit bis zum Jahr 2030. Durch VR und AR wird der Handel bzw. der Konsum immer standortunabhängiger. Kundinnen und Kunden können in ihren eigenen vier Wänden noch vor dem Kauf testen, wie sich beispielsweise die neue Couch ins heimische Wohnzimmer einfügen würde. Auch virtuelle Umkleidekabinen sind möglich. Kurzum: Das Kundenerlebnis wird auf eine neue
Social Media OMB AG_1560x650
Seit den Anfängen des Internets bis heute hat sich viel getan. Im Laufe der Zeit ist es so zu einem selbstverständlichen und vor allem unverzichtbaren Teil des Alltags geworden – und das fast überall auf der Welt. Allein in Deutschland nutzen rund 93 Prozent der Bevölkerung das World Wide Web. Die Studie „Digital 2020“, durchgeführt von der Agentur We Are Social und des Anbieters für Social-Media-Management Hootsuite zeigt die aktuellen Trends in Sachen Social-Media und
Fotonr.: 152196302 ©LDprod/Shutterstock
Während im Jahr 2013 nur rund 16 Prozent der Internet-Nutzer mit dem Smartphone im Netz surften, waren es im Jahr 2018 mehr als die Hälfte aller User. Heutzutage surfen die meisten Menschen fast ausschließlich mit dem Smartphone. Das liegt vor allem an der verbesserten Smartphone-Technik, aber auch an der ständigen Verfügbarkeit von mobilem Internet oder WLAN. Aber auch Google bemüht sich darum, das Surfen mit dem Smartphone immer attraktiver zu machen. Bereits seit 2015 treibt
Fotonr.: 1099279586 ©g-stockstudio/Shutterstock
Immer mehr deutsche Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen setzen auf Marketing mit Influencern. Und immer mehr Studien weisen nach, wie effektiv diese Marketingmaßnahme wirklich ist. Allein mehr als eine Milliarde Instagram-Profile sprechen für sich – die Reichweite ist enorm. Dazu kommen noch unzählige Blogs und YouTube-Channels. Außerdem werden bereits zahlreiche Kaufentscheidungen – bis zu 70 Prozent – von Influencern beeinflusst. Vor allem Unternehmen aus dem Bereich Fashion und Beauty machen vor, wie erfolgreich
Fotonr.: #145967547 ©William W. Potter/Adobe-Stock
Amazon ist die führende Kraft im E-Commerce. Mit einem rekordverdächtigen Umsatz von 232 Milliarden Dollar schürte das US-Unternehmen letztes Jahr die Vermutung, dass es dieses Jahr ähnlich gut für Amazon laufen könnte. Nach neuen Rekordgewinnen im ersten Quartal 2019 scheint sich die Vermutung zu bestätigen. Amazon wächst und wächst. Wer als Händler dort vertreten ist, verspricht sich natürlich davon, dort auch reichlich Umsatz machen zu können. Schließlich beginnt mittlerweile mehr als die Hälfte der Deutschen