Kurznachrichten

Der Suchmaschinenkonzern Google sucht die direkte Kontaktaufnahme zu den Kunden

Jährlich findet die Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas statt und lockt somit viele Fans von Technik und Innovationen an. Vor allem Google erreichte einen Großteil der Besucher des Events und suchte direkten Kundenkontakt. Der Suchmaschinenkonzern machte durch eine Außenhülle der elektrischen Hochbahn, die über das Gelände kreist, ein Bällebad direkt neben dem Haupteingang zu der Veranstaltung und mit zahlreichen Leuchttafeln mit der Aufschrift „Hey Google“ auf den Häusern auf sich aufmerksam. Letzteres sind Gebäude von Google mit einem Team vor Ort, welches die vorbeilaufenden Eventbesucher einlädt, die Räumlichkeiten aufzusuchen. Um die Veranstaltungsteilnehmer auf einer persönlichen Ebene ansprechen zu können, sind die Häuser Einfamilienhäusern nachgebildet und mit eingerichtetem Schlaf- und Wohnzimmer, einer Küche und einem separaten Zimmer für ein Büro ausgestattet.

An jeder Ecke ist das Unternehmen aus Kalifornien vertreten und nutzt diese Präsenz zur Werbung für den digitalen Sprachassistenten. Aktuell ist der Bereich des Software-Konzerns dreimal so groß wie im Jahr 2018.

In der Nähe des Eingangs befindet sich ein Regal mit einer Vielzahl von Produkten diverser Hersteller, die bereits mit der Software des Google-Assistenten zusammenarbeiten. Hierzu gehören bekannte Unternehmen wie zum Beispiel LG, Lenovo oder Honeywell. Aktuell ist der digitale Sprachassistent in einer Milliarde Geräten integriert. Der Analyst Paul Erickson von IHS Markit stellt fest: „Noch vergangenes Jahr zeigten die Hersteller ihre Google-Integration selbst. Nun sind sie zu Gast bei Google“.

Auf dem CES-Event legte der Suchmaschinenkonzern den Fokus vor allem auf die neue Plattform „Google Assistant Connect“. Mithilfe dieser Sprachplattform wird den Unternehmen das vereinfachte Integrieren der Google-Software in die eigenen Geräte ermöglicht.

Neben der Suchmaschine investiert Google viel Zeit und Geld in einzelne Produkte wie beispielsweise den Wecker von Lenovo, der mit dem Sprachassistenten verbunden ist oder dem Lautsprecher von Google Home.  Mit diesem technologischen Schritt entwickelt sich das Unternehmen immer weiter zu einer Marke für die Konsumenten. Frank Gillett von Forrester erläutert: „Google will die Entwicklung bei Geräten stärker mitbestimmen. Googles Kerngeschäft ist die Suche“. Eins ist sicher: Der Suchmaschinenkonzern möchte nicht Teil des Hardware-Geschäfts werden, sondern andere Unternehmen zur Integration des Google-Assistenten motivieren.

 

Schreibe einen Kommentar