Kurznachrichten

Neuigkeiten von Google Adwords – Responsive Search Ads startet als Beta

Responsive Search Ads (RSA) ist nicht nur das neuste, sondern auch flexibelste Projekt in Sachen AdWords von Google. Zurzeit befindet sich die Funktion aber noch in der BETA-Phase und ist deshalb nicht für alle Accounts verfügbar. Neu ist, dass einzelne Textbausteine dynamisch von Google ausgewählt und angezeigt werden. Das automatisierte Format übernimmt eigenständig verschiedene Kombinationsmöglichkeiten aus Title und Description.

Das Feature bietet durch einige Neuerungen hinsichtlich der Zeichenbegrenzung auch mehr Platz für Inhalt: Zwar liegt das Limit für den Title weiterhin bei 30 Zeichen pro Baustein, es können jedoch bis zu drei Bausteine im Title angezeigt werden. Damit sollen künftig, zumindest theoretisch, bis zu 90 Zeichen im Title vergeben werden können.

Auch bei den Descriptions verändert sich die verfügbare Zeichenanzahl. Zukünftig stehen dem Nutzer bei RSA zwei Textfelder á 90 Zeichen zur Verfügung. Abhängig von der Größe des Bildschirmes kommen auch beide zum Einsatz.

Wie funktioniert Responsive Search Ads?

Im Gegensatz zum traditionellen Google AdWords, in dem aus Title und Description ein statischer Text entsteht, ist Responsive Search Ads flexibel. Es können bis zu 15 verschiedene Überschriften und vier verschiedene Beschreibungen erstellt werden, die Google automatisch in unterschiedlichen Kombinationen testet. Bisher mussten unterschiedliche Varianten manuell eingegeben werden. Diese Variationen ermöglichen es Google, dem Nutzer die zu seiner Suchanfrage am besten passende Kombination zur Verfügung zu stellen. Welcher Textbaustein wann zum Einsatz kommt, folgt einem eigenen Algorithmus.

Flexible Textanzeige für unterschiedliche Nutzer

Zukünftig sollen laut Google die einzelnen Textbausteine individuell für den Nutzer zusammengesetzt werden. Auf diese Weise erscheinen auf mobilen Geräten kürzere Anzeigentexte als auf der Desktop-Version. Der Text passt sich dynamisch der Bildschirmgröße an.

Auf der Grundlage von Erfahrungswerten und dem bei Google hinterlegten Suchprofil des Nutzers versucht der Algorithmus so, den passenden Text zu dessen Suchanfrage zu ermitteln – abhängig davon, welchen Suchbegriff er eingegeben hat und welches Gerät er verwendet. Das führt dazu, dass mit verschiedenen Kombinationen aus Title und Description eine höhere Zahl an Suchanfragen bedient werden kann – weiterhin soll über die Individualisierung der Inhalte die Nutzererfahrung weiter verbessert werden.

Quelle: https://goo.gl/TaZYyw

Schreibe einen Kommentar