Kurznachrichten

Facebook ist jetzt 15 Jahre alt

Veröffentlicht

Alles Gute nachträglich, Facebook! Fast wäre der 15. Geburtstag des Social Media Netzwerks am 4. Februar untergegangen. Doch für ein paar spannende Fakten ist es nie zu spät:

Gegründet 2004, war „thefacebook“ zunächst nur für Harvard-Studenten zugänglich. Von dort aus startete das Unternehmen seinen Erfolgskurs. Heute benutzt etwa ein Viertel der Weltbevölkerung, also rund 2,32 Milliarden Menschen, Facebook. Insgesamt ist die Plattform in über 100 Sprachen verfügbar. Darunter auch Piratensprache oder „Upsite-down“-Englisch.

Schon längst sind nicht nur Privatpersonen, sondern auch Vereine, Organisationen und Unternehmen dort zu finden. Dadurch ist das Social-Media-Netzwerk in den letzten 15 Jahren deutlich gewachsen und hat an Einfluss immer weiter zugenommen. Auch die Umsatzzahlen sprechen für sich: Im vergangenen Jahr lagen diese bei 13,7 Milliarden Euro. Zum Unternehmen gehören aber auch ebenso bekannte wie erfolgreiche Einkäufe wie WhatsApp oder Instagram.

Doch immer wieder machen auch Pannen und Skandale Schlagzeilen. Vor allem in Sachen Datenschutz macht Facebook immer wieder von sich reden. Erst im Oktober hatten sich Hacker Zugang zu ortsbezogenen Daten von insgesamt 14 Millionen Nutzern verschaffen können. Auch, weil Facebook über das britische Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica Einfluss auf die Wahl von Donald Trump genommen hat, musste sich Mark Zuckerberg vor Gericht verantworten. Doch trotz der vielen Negativ-Schlagzeilen steigen die Nutzerzahlen immer noch stetig an. Durchschnittlich verbringt jeder dieser Nutzer rund 21 Minuten täglich in dem Online-Netzwerk. Dabei werden unglaubliche 2,5 Billionen Posts pro Tag veröffentlicht. Dank dieser riesigen Reichweite finanziert sich das Unternehmen vor allem durch Werbung, durch sogenannte Sponsored Stories oder Newsfeed -Beiträge.

15 Jahre, das ist bei der Schnelllebigkeit des Internets eine ziemlich lange Zeit. Doch Facebook besteht, weil es besonders anpassungsfähig ist. Und man kann gespannt sein, wie es um die Zukunft von Facebook bestellt ist.