Kurznachrichten

Facebook unterstützt lokale Medien

Die Plattform Facebook hat für die nächsten drei Jahre einen großen Schritt geplant: Lokale Medien im In- und Ausland sollen durch einen Geldbetrag in Höhe von 300 Millionen Dollar unterstützt werden. Warum investiert die Social-Media-Plattform einen so hohen Betrag in diese Art von Medien? Durch diese Hilfe sollen auf der ganzen Welt unterschiedliche Geschäftsmodelle nachhaltig entwickelt und beibehalten werden können. Von der neuen Idee berichtete die bereits 2004 erschienene Plattform am Dienstag dieser Woche.

Viele Menschen betrachten das Vorgehen des sozialen Netzwerkes sehr kritisch und haben geteilte Meinungen. Aufgrund vergangener Geschehnisse und Vorwürfe hat das soziale Netzwerk Schwierigkeiten, das Vertrauen der User zurückzugewinnen. In der Vergangenheit hatte Facebook ein großes Datenleck, welches zu großer Panik unter den Nutzern führte. Außerdem wurde dem US-amerikanischen Unternehmen vorgeworfen, Hassreden und falsche Nachrichten zu verbreiten. All diese Vorkommnisse tragen einen großen Teil zur Skepsis gegenüber den Medien bei. Was ist die Intention hinter einer Investition in solch einem Umfang? Dieses Mal steht der Schritt nicht im Zusammenhang mit dem sozialen Netzwerk Facebook selbst. Die finanzielle Unterstützung der lokalen Medien durch enorm hohe Geldbeträge soll hauptsächlich für den Einsatz von beispielsweise neuen Technologien und zur Ausbildung von Lokalreportern genutzt werden. Zudem sollen neuartige Produkte für den Markt entwickelt und Werbekunden angelockt werden.

Aktuell hat das Online-Netzwerk 2,27 Milliarden User pro Monat und macht jährlich unvorstellbar hohe Umsätze. Jedoch hat die Nutzung der einst beliebtesten sozialen Plattform weltweit in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Mittlerweile gehört die App Instagram zu der Nummer eins unter den sozialen Medien. Wie stark wird sich die Investition der 300 Milliarden Dollar auf die lokalen Medien wirklich auswirken und hat dies Folgen für die sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder Snapchat?

Schreibe einen Kommentar