Über OMB - OMB News - Influencer Marketing - mehr als nur Reichweite

Influencer Marketing - mehr als nur Reichweite

Unter Influencer Marketing versteht man eine Marketing Strategie, die sich den Einfluss und die Reichweite wichtiger Influencer, (dt. Meinungsmacher), zu Nutze macht. Dass Unternehmen zur Steigerung Ihrer Öffentlichen Wahrnehmbarkeit auf die Zusammenarbeit mit wichtigen Multiplikatoren setzen, ist nichts Neues. Bisher hat man hier verstärkt auf die Präsenz in traditionellen Medien, wie Zeitungen und Magazinen gesetzt. Doch mit der aufkommenden Veränderung in der Medienwelt sind neue Meinungsmacher wichtig geworden, die das Vertrauen vom Konsumenten auf sich ziehen. Dazu zählen vor allem Blogger und Social Media Influencer.

Influencer Marketing für Unternehmenskommunikation immer wichtiger

Das Ziel vom Influencer Marketing ist es, die Influencer als Botschafter für die eigene Marke und deren Reichweite als Multiplikator zu gewinnen. Durch die Promotion eines Produktes oder einer Marke ist es Influencern möglich, die Markenwahrnehmung und die Reputation eines Unternehmens extrem positiv beim potentiellen Kunden zu beeinflussen. Die Meinung eines Influencers genießt in seiner Community einen hohen Stellenwert, da die Follower seinen Empfehlungen und Meinungen vertrauen. Darin, nämlich in der Zielgruppe, liegt auch der Unterschied zum klassischen Marketing. Beim Influencer Marketing wird ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht vom Unternehmen selbst beworben, sondern aus der Sicht der Community von einer privaten, glaubwürdigen Person. Dieser Fakt ist ausschlaggebend bei der Kaufentscheidung.

So überzeugen Influencer

Eine aktuelle Influencer Marketing Studie belegt, dass Facebook das am stärksten genutzte Netzwerk ist. Dicht dahinter folgen Youtube und Twitter. 97 Prozent der in der Studie befragten deutschen Influencer geben an, dort ihre Empfehlungen zu teilen. Die Studie beschäftigte sich zudem mit der Frage, aus welchen Beweggründen sich Influencer mit Marken beschäftigen. Daraus resultierten drei Motivationstypen:

-          Markenliebhaber: 27 Prozent der Influencer empfinden eine starke Bindung zur Marke und möchten sie deshalb unterstützen.

-          Markenkritiker: Durch Kritik an der Marke wollen 24 Prozent das Unternehmen zum Überdenken anregen.

-          Markenexperten: Andere 23 Prozent haben eine grundsätzlich positive Einstellung gegenüber der Marke und können aufgrund ihrer kritischen Konsumentengrundeinstellung die potentiellen Kunden besonders stark beeinflussen.

Größte Herausforderung: den richtigen Influencer finden

Die richtigen Influencer für die eigene Marke zu identifizieren ist nicht immer einfach. Als Influencer können sich Blogger, Social Media Influencer, Journalisten und Redakteure eignen. Auch die Kontaktaufnahme kann sich als Hürde herausstellen. Deshalb ist es wichtig, die richtige Influencer Marketing Strategie zu entwickeln. Eine thematische Suche via Keywords oder Hashtags nach aktuellen Beiträgen, die zu den eigenen Produkten passen, ist zum Beispiel eine sichere Methode, um auf zum Produkt passende Influencer aufmerksam zu werden.

Influencer Relations benötigen Feingefühl

Influencer Relations unterscheidet sich von Public Relations. Einflussreiche Online Influencer lassen sich nicht durch Sponsoring oder Pressemeldungen für das eigene Unternehmen gewinnen, da ihnen ihre Credibility in ihrer Community die oberste Priorität ist. Um authentisch zu bleiben, geht es ihnen um ein Dialog auf Augenhöhe. Deshalb ist vor allem Feingefühl gefragt, wenn man echtes Interesse beim Influencer für die eigene Marke wecken will. Für eine erfolgreiche Influencer Marketing Strategie, sollte man dem Influencer durch sein Produkt oder seine Dienstleistung einen echten Mehrwert bieten, ihn in seiner Berichterstattung nicht unter Druck setzen und Interesse an seinen Beiträgen zeigen.

Quelle: https://goo.gl/vqQgRA