Kurznachrichten

Thin Content vermeiden, um besser zu ranken

Veröffentlicht
Foto @ Firmbee.com/ Unsplash.com

Eine große Reichweite und gute Rankings bei Google sind enorm wichtig für jeden Webseitenbetreiber. Diese zwei Komponenten sind hauptverantwortlich dafür, dass eine Webseite von Kundinnen und Kunden gefunden wird. Wichtig hierfür ist vor allem hochwertiger und überzeugender Content, sogenannter Thin Content sollte dagegen vermieden werden.

Was ist Thin Content?

Inhalte von schlechter Qualität werden auch als Thin Content bezeichnet. Dieser lässt sich in verschiedene Kategorien unterteilen, beispielsweise in Thin-Affiliate-Webseiten, automatisch erstellten Content und Doorway-Pages.

Thin-Affiliate-Webseiten

Affiliate-Webseiten sind Webseiten, auf welchen Werbung für Produkte oder Dienstleistungen anderer Unternehmen gemacht wird. Teilen diese Webseiten Rezensionen, Vergleiche und Produktteste im Original, so zählen sie nicht zu den Thin-Affiliate-Webseiten. Kopieren Affiliate-Seiten jedoch den Content anderer Webseiten oder legen den Fokus nicht auf das Produkt beziehungsweise die Dienstleistung, so handelt es sich um Thin-Affiliate-Webseiten.

Automatisch erstellter Content

Automatisch erstellte Inhalte fallen ebenfalls in die Kategorie Thin Content. Hierzu gehören zum Beispiel automatisch generierte Texte, die keinen Sinn ergeben und lediglich bestimmte Keywörter enthalten, um gut zu ranken. Auch automatisch übersetzte Texte, welche nicht auf Logik und grammatikalische Richtigkeit überprüft wurden und somit keinen Sinn ergeben, werden in diese Kategorie eingeordnet.

Doorway-Pages

Doorway-Pages, auch Brückenseiten genannt, arbeiten mit Weiterleitungen, welche die Benutzerinnen und Benutzer meist nicht erkennen. Wird der Link einer Doorway-Page in den Suchergebnissen angeklickt, so öffnet sich nicht die Doorway-Page, sondern eine andere Seite des jeweiligen Webauftrittes. Es handelt sich also um eine Art Brücke, welche nur existiert, um Nutzer auf eine andere Webseite zu leiten. Eine Brückenseite ist meist nicht ansprechend für den Nutzer gestaltet. Sie enthält oft sinnlose Texte, welche mit vielen relevanten Keywörtern gespeist sind, um das Ranking der Seite nach oben zu pushen.

Darum sollten Sie auf Thin Content verzichten

Thin-Affiliate-Webseiten, automatisch erstellter Content und Doorway-Pages bieten keinerlei Mehrwert für Nutzer und Nutzerinnen, da keine wichtigen Informationen vermittelt werden und die Texte dort oft keinen Sinn ergeben. Um solchen Content zu vermeiden, geht Google mit dem Panda-Filter dagegen vor. Dieser Algorithmus filtert regelmäßig nach qualitativ schlechten Webseiten und setzt die Sichtbarkeit dieser deutlich herab.

Daraus folgt für Webseitenbetreiber, dass unbedingt auf qualitativ hochwertigen Content gesetzt werden sollte, um die Sichtbarkeit ihrer Seite dauerhaft zu erhalten und am besten noch zu steigern.