Kurznachrichten

Update: In Zukunft gibt es Hinweise für Geschwindigkeitsbegrenzungen bei Google Maps

Viele Autofahrer nutzen schon seit Jahren Googles Kartendienst „Maps“ als ihre bevorzugte Navigationshilfe. Egal, ob im Auto oder zu Fuß: Google Maps führt den Nutzer zuverlässig zum gewünschten Ziel und zeigt dabei bereits mögliche Staus oder andere Verkehrsbehinderungen an. In Zukunft sollen weitere hilfreiche Funktionen folgen, die in den USA bereits getestet werden. Damit sichert sich Google Maps weiterhin einen Platz unter den führenden Navigations-Apps auf dem weltweiten Markt.

Anzeige aktueller Geschwindigkeitsbegrenzung

Einige Google-Nutzer in den USA melden aus verschiedenen Teilen des Landes, dass ein neues Feature eingeführt wurde, welches ihnen die auf der aktuellen Strecke zulässige Höchstgeschwindigkeit anzeigt. Experten schließen daraus, dass diese Neuerung im nächsten Update flächendeckend ausgerollt werden soll. Wann das passieren wird und ob das Feature in Deutschland erscheint, ist noch unklar.

Die beliebte Navigations-App aus dem Hause Google setzt mit dieser Neuerung scheinbar alles daran, führender Anbieter von Navigationshilfen zu bleiben. Ganz neu ist die Idee, die Geschwindigkeitsbegrenzung bei der Navigation anzuzeigen, nicht. Es gibt bereits Apps, welche die jeweils zulässige Höchstgeschwindigkeit melden, diese sind aktuell jedoch schwierig mit der Navigationshilfe zu kombinieren. Das neue Update könnte diese Features miteinander verbinden und Autofahrer künftig weniger von der Straße ablenken. Im Jahr 2017 hat Google das Feature bereits getestet und soweit ausgereift, dass Google Maps etablierten Navigationssystemen ernstzunehmende Konkurrenz macht.

Warnung für Blitzer auf der gewählten Route

In den USA wurde ein weiteres praktisches Feature testweise eingeführt: eine aktuelle Blitzerwarnung für die gewählte Fahrstrecke. Kommt ein Autofahrer einem Blitzer auf der Route näher, ertönt ein akustisches Signal, welches den Fahrer rechtzeitig warnt, ohne diesen von seiner Konzentration auf die Strecke abzulenken.

Dies ist nur eine Neuerung, auf die wir in Deutschland künftig hoffen können. Der Konzern kündigte kürzlich eine Zusammenarbeit mit dem Tochterkonzern „Waze“ an, um ein bestehendes Feature für alle Nutzer ausweiten zu können. Künftig soll es die Möglichkeit geben, dass Autofahrer sich gegenseitig auf Unfallstellen und entstehende Staus hinweisen können. Wir können also gespannt sein, welche Updates uns in Zukunft erwarten und ab wann wir die neuen Funktionen auch in Deutschland nutzen können.

Schreibe einen Kommentar