Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Online Shopping – Erwartungen & Verbesserungspotenzial

Die Corona-Krise verändert den Handel. Aufgrund von Einschränkungen des alltäglichen Lebens und der Sorge, sich mit dem Virus zu infizieren, gewinnt der Online-Handel immer mehr an Bedeutung. So zeigt die Studie „The State of Commerce Experience“ von Forrester Consulting und Bloomreach aus den USA, dass sich das Kaufverhalten infolge der Pandemie merklich verändert:

50 Prozent der Befragten bestellen mittlerweile Produkte im Internet, die sie vor der Covid-19-Pandemie nur im stationären Handel gekauft haben. Außerdem geben 90 Prozent an, Geschäfte vor Ort eher zu meiden und nur für absolut notwendige Käufe zu besuchen.

Die Jugend-Digitalstudie 2020 der Postbank zeigt zudem, dass auch Jugendliche (16- bis 18-Jährige) aufgrund von Corona vermehrt Online-Shopping betreiben. 35 Prozent der Studienteilnehmer geben an, dass sie seit Beginn von Covid-19 vermehrt das Online-Angebot der Unternehmen nutzen. Weiterhin sind die monatlichen Ausgaben von Jugendlichen im Online-Handel um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Ein gelungener Internetauftritt ist für Unternehmen daher, aktuell und auch in Zukunft, essenziell, um sich von der Konkurrenz abzuheben und die Bedürfnisse der Kunden zu befriedigen.

Was erwarten die Kunden?

Eine kürzlich durchgeführte qualitative Befragung der Rosenberger Management & Strategieberatung thematisiert die Erwartungen, die Konsumenten gegenüber Online-Shops haben. Produkte und Dienstleistungen sollen demnach vor allem nachhaltig sein. Aber auch die Aspekte Personalisierung sowie innovative Lösungen und Konzepte werden bei den Kunden gerne gesehen.

Zudem spielt die emotionale Komponente eine wichtige Rolle. Viele Konsumenten möchten die Vorteile des persönlicheren und emotionaleren Offline-Shoppings auch in Online-Umgebungen nicht missen. In ihrer Idealvorstellung sollte der Online Shop wie ein guter Freund sein, der berät und beim Einkauf unterstützt.  Hierfür ist es unumgänglich, dass die Kundenwünsche beachtet und erfüllt werden.

Isolation, Unsicherheit und eine sich stetig verstärkende Visualisierung aller Lebensbereiche führen dazu, dass die Erwartungen gegenüber Unternehmen und Marken ansteigen. Um die Corona-Krise zu überstehen und bestenfalls gestärkt aus ihr hervorzugehen, sollte das Eingehen auf veränderte Kundenbedürfnisse und -erwartungen oberste Priorität haben.

Wie können die Erwartungen erfüllt werden?

Aktuell entspricht der Online-Auftritt vieler Unternehmen noch nicht der Idealvorstellung der Konsumenten, das heißt im Fachjargon, dass die User Experience unbefriedigend ist. Doch das muss nicht so bleiben. Stattdessen sollte die derzeitige Situation genutzt werden, um den Internetauftritt zu überdenken und gegebenenfalls zu optimieren.

Hierbei ist es für jedes Unternehmen entscheidend, sich über die gewünschte Zielgruppe klar zu werden und ihr Online-Suchverhalten zu verstehen, um die eigene Webseite dahingehend anzupassen. Es lohnt sich zudem, eine ausführliche Analyse möglicher Potenziale sowie der Wettbewerbssituation durchzuführen.

Aufbauend auf diese Analyse können dann weitere Schritte zur Optimierung eingeleitet werden. Beispielsweise können mithilfe von Content Marketing die emotionale Komponente integriert sowie Unsicherheiten reduziert und Vertrauen zu den Kunden aufgebaut werden.

Da eine professionelle Optimierung der Webseite viel Arbeit und Know-how benötigt, ist es ratsam, eine darauf spezialisierte Agentur zu Rate zu ziehen. Die OMB AG Online.Marketing.Berater hat seit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Suchmaschinenoptimierung von Webseiten. Kontaktieren Sie uns einfach für eine unverbindliche Beratung.