Online Reputation Management (ORM)

Google bestätigt: Online Reputation von Autoren hat keinen Einfluss auf Ranking

Lange wurde vermutet, die Reputation von Autoren im Internet habe Einfluss auf die Position innerhalb der Suchergebnissseiten. Grund dafür waren einige Aussagen aus Abschnitt 2.6 der „Richtlinien für Google Qualitätsprüfer“, die darauf schließen lassen, dass diese dazu angehalten sind, die Reputation von Autoren in ihre Bewertungen mit einzubeziehen. Das legt die Vermutung nahe, die Qualitätsprüfung der Online Reputation könne ein Rankingfaktor sein, der damit auch für das Online Reputation Management relevant wird.

In den Richtlinien heißt es unter anderem:

„Reputation research is necessary for all websites you encounter. Do not just assume websites you personally use have a good reputation. Please do research! You might be surprised at what you find.“

Als ausschlaggebend gelten insbesondere Reputationsfaktoren wie Nutzerbewertungen, Referenzen und Auszeichnungen. Externe Informationen und objektive Meinungen über eine Webseite sowie dessen Betreiber sind demnach ebenfalls wichtig für die Suchmaschine, um den Qualitätsfaktor einer Webseite zu ermitteln.

 „For Page Quality rating, you must also look for outside, independent reputation information about the website.“

Diese Richtlinien mögen eindringlich wirken, haben jedoch in der Praxis wenig mit dem tatsächlichen Ranking einer Seite zu tun, wie Google nun bestätigt hat. Denn die Google Qualitätsprüfer haben selbst keinerlei Einfluss auf das Ranking. Auch die Reputation des Autors spielt demnach für den Algorithmus zur Ermittlung des Rankings in den organischen Suchergebnissen keine Rolle, wie Johannes Müller, Google Webmaster Trends Analyst, in einem „Google Webmaster Central hangout“ kürzlich erläuterte.

Online Reputation Management zur Erhaltung des guten Rufs

Dennoch können negative Bewertungen die Reputation von Personen, Institutionen und Unternehmen nachhaltig schädigen. Dieser Reputationsverlust macht sich auch monetär bemerkbar, denn ein interessierter Kunde wird mit großer Wahrscheinlichkeit von der Kontaktierung des Unternehmens absehen, wenn sein Auge auf negative Einträge wie „Finger weg“ oder auf offen dargelegte Unzufriedenheit trifft.

In Anbetracht der Anonymität im Internet wird es für Unternehmen immer wichtiger, ihren guten Ruf auch jenseits des eigenen Kundenkreises sicherzustellen. Über die Einrichtung von Google Alerts hat man beispielsweise die Möglichkeit, die Veröffentlichungen zum eigenen Unternehmen anhand von Keywords in Google nachzuvollziehen.

Wird ein Artikel mit dem jeweiligen Unternehmensnamen veröffentlicht, erhalt man eine Benachrichtigung. Ähnliche Mechanismen greifen bei Google My Business, das automatisch Nachrichten aussendet, wenn eine neue Bewertung auf dem jeweiligen Unternehmensprofil veröffentlicht wurde.  Die konsequente Beobachtung des eigenen Bewertungsprofils ist daher unerlässlich, um ein falsches oder verzerrtes Bild Ihres Unternehmens zu verhindern. Professionelles Online Reputation Management ist daher ein wichtiger Bestandteil zur langfristigen Sicherung Ihres unternehmerischen Erfolgs und sollte ein Bestandteil jeder Marketing-Strategie sein.

Schreibe einen Kommentar